„Natürlich habe ich geweint“

 

MannheimerGebannt lauschen die Zuhörer seinen Worten. Es ist der 11. November 2013. Zwei Tage zuvor jährte sich die Reichspogromnacht zum 75. Mal. Max Mannheimer kann sich der Aufmerksamkeit aller Anwesenden gewiss sein. Denn er – als Sohn jüdischer Eltern – schildert aus eigener Erfahrung, was in jener Nacht geschehen ist. Weiterlesen

Ein Holocaust-Überlebender erzählt

 

15527

© Elija Boßler

Max Mannheimer zu Gast in der Stadtbibliothek Erlangen am 11. November 2013

Wie fühlte es sich an, verfolgt zu werden? Wie war das Leben in einem KZ? Wie erlebten Juden den Zweiten Weltkrieg? Fragen, auf die die meisten Geschichtsbücher keine Antworten haben. Die Zahlen, die Fakten, die Bilder sind bekannt. Trotzdem ist es schwer, sich vorzustellen, wie es damals war. Damals, im Dritten Reich. Weiterlesen