Goldroger“ — Ein Interviewschatz zu „Diskman Antishock“ Teil 2

Bild: Fre­de­ri­ke Wet­zels

Gold­ro­ger“ hat aktu­ell viel zu erzäh­len. Das fällt nicht nur auf, wenn man sich sei­nen bei­den Releases „Diskman Antis­hock 1+2“ anhört, son­dern auch bei unse­rem Inter­view, dass wir im Som­mer die­ses Jahr online führ­ten. Die­ses extrem span­nen­de und auf­schluss­rei­che Gespräch wol­len wir euch natür­lich nicht vor­ent­hal­ten. Des­we­gen folgt hier Teil 2 des XXL-Inter­views. Im zwei­ten Teil erfahrt ihr mehr über die Messa­ges der Songs, den psy­chi­schen strugg­le des Artist und war­um er Musik als The­ra­pie nicht emp­feh­len kann. Wei­ter­le­sen

kultur>kolumne: We will, we will rock you!

IMG_0356

Vor dem Kon­zert im E‑Werk: Joris im Inter­view. Bild: Patri­cia Ach­ter.

Atem­los durch die Nacht …“

Herz über Kopf – und immer wenn es Zeit wird zu geh‘n…“

Hat sich einer der Songs schon als Ohr­wurm fest­ge­setzt? Ich habe absicht­lich Tex­te aus­ge­wählt, die hier­zu­lan­de ziem­lich bekannt sind. Das Span­nen­de dar­an ist, dass man die Zei­len nicht ein­fach liest. Nicht, wenn man die Melo­die dazu kennt. Denn sofort, ob man will oder nicht, macht es Klick und die Musik wird im Kopf abge­spielt. Aus­ge­löst durch ein paar Wor­te. Hät­te ich geschrie­ben: „Heu­te ver­ka­tert auf­ge­wacht …“, wür­de die Reak­ti­on voll­kom­men anders aus­fal­len. Wei­ter­le­sen