Ein biographischer Roman zum Eintauchen

 

Ich packe in meinen Koffer... Photo Uta Hoeß

Ich packe in mei­nen Kof­fer…
(Pho­to: Uta Hoeß)

Mar­tin Bey­er schuf mit „Alle Was­ser lau­fen ins Meer“ einen gut recher­chier­ten Roman über den Dich­ter Georg Trakl. Tra­kls Wer­ke sind anspruchs­voll, von man­chem als „schwe­re Kost“ emp­fun­den. Mar­tin Bey­er ist es in sei­nem Roman gelun­gen, die Kom­ple­xi­tät von Trakl, des­sen Hang zur Schwer­mut und die Ent­ste­hungs­ge­schich­te eini­ger Gedich­te span­nend les­bar auf­zu­zeich­nen. Der Leser taucht ein in das Leben der unter­ge­hen­den K&K‑Monarchie, fühlt die Sehn­sucht einer aus­sichts­lo­sen Lie­bes­ge­schich­te, erlebt die Beses­sen­heit und den Schaf­fens­drang eines sich oft unver­stan­den füh­len­den und ewig suchen­den Dich­ters. Mar­tin Bey­er rekon­stru­iert gewis­sen­haft das Leben von Georg Trakl. Mit psy­cho­lo­gi­schem Gespür beschreibt er Tra­kls Selbst­zwei­fel, Ängs­te, Gedan­ken und Ent­schei­dun­gen. Es scheint, als habe Trakl Bey­er zu sei­nem Bio­gra­phen bestimmt. Beson­ders berüh­rend ist Bey­ers Fein­ge­fühl und Bedacht­sam­keit, um objek­tiv und ohne Ver­ur­tei­lung Georgs tie­fe Lie­be zu sei­ner Schwes­ter Gre­te zu beleuch­ten. Wei­ter­le­sen