„Nichts bedeutet irgendetwas“

Nichts was im Leben wichtig ist_3

Foto: Gisela Hoffmann

 

Das Nichts ist extrem gefährlich. Das wusste schon Bastian Balthasar Bux. Wie gefährlich es erst werden kann, wenn es in die Hände von Jugendlichen gerät, zeigte das Gostner Hoftheater am vergangenen Dienstag in der Erlanger Garage anlässlich der Bayrischen Theatertage. Das Ensemble führte „Nichts. Was im Leben wichtig ist“ auf, ein Theaterstück, das auf dem gleichnamigen Jugendroman von Janne Teller basiert. Ein absolut nicht langweiliger Abend. Nicht vorhersehbar, nicht unglaubwürdig. Aber – ist das wichtig? Weiterlesen

NICHTS. Was im Leben wichtig ist.

Pierre Anthon im Hintergrund lässig auf seinem "Pflaumenbaum" - Pressefoto des Gostner Hoftheaters

Pierre Anthon im Hintergrund lässig auf seinem „Pflaumenbaum“ – Pressefoto des Gostner Hoftheaters

Gestern fand die Premiere der neuen Eigenproduktion des Gostner Hoftheaters statt. Die Nachwuchsregisseurin Silke Würzberger inszenierte Janne Tellers umstrittenen Roman „Nichts. Was im Leben wichtig ist“.  Die Handlung des Stückes kreist um Kernfragen des menschlichen Daseins: Welchen Sinn hat unser Leben? Was darin ist bedeutend?

Weiterlesen

„Am Ende ist das Nichts entstanden.“

Fotograf: Matthias Dennerlein/ Harlekin Art Graphix
Fotograf: Matthias Dennerlein/ Harlekin Art Graphix

Am letzten Mittwoch wurde die Begleitausstellung zur neuen Theaterproduktion des Gostner Hoftheaters eröffnet. Die Designstudentin Simona Leyzerovich und der freischaffende Künstler und Designer Julian Vogel präsentierten ihre kreativen Überlegungen zum NICHTS:

Wir betreten das LOFT, die gemütliche Gostner Theaterkneipe, und sehen erst einmal – nicht so viel. Statt Bildern ist nur ein großflächiges gelbes Laken an der Wand befestigt, das den mit rosa Klebeband aufgebrachten Schriftzug „NICHTS“ trägt. Wir fragen uns sofort, ob die Künstler den Mut haben, das Thema mit – eben nichts – umzusetzen! Werden die drei Musiker auf der Bühne überhaupt spielen? Oder nur mit ihren Instrumenten dasitzen und das „NICHTS“ zelebrieren?

Weiterlesen