Vom Spazieren und Finden… „Antworten am Wegrand“ von Philippe Jaccottet

 

Ich packe in meinen Koffer... Photo Uta Hoeß

Ich packe in mei­nen Kof­fer…
(Pho­to: Uta Hoeß)

Eigent­lich woll­te ich nur kurz ins Tee­haus und mich bei einer Tas­se Dar­jee­ling aus­ru­hen. Als ich jedoch an der Aus­la­ge des klei­nen Buch­la­dens in Sicht­wei­te der Braue­rei vor­bei­schlen­der­te, über­kam mich die Lese­lust. Und was könn­te bes­ser zu einer Tas­se Tee pas­sen als ein Buch. Die Inha­be­rin mus­ter­te mich, stell­te mir zwei Fra­gen und leg­te mir dann behut­sam ein Buch auf den Tre­sen. „Ant­wor­ten am Weg­rand“ von Phil­ip­pe Jac­cot­tet. Ich blät­ter­te, las und war sofort von die­sem Buch ver­zau­bert.

Eini­ge Stun­den spä­ter, nach unge­zähl­ten Tas­sen Tee, klap­pe ich das Buch zu. Ich habe „mei­ne“ Ant­wort am Weges­rand gefun­den. Die alten Bäu­me im Schloss­gar­ten sehen heu­te beson­ders schön und grün und ehr­furchts­voll aus. Nach­wir­kun­gen des Buches, die noch lan­ge anhal­ten wer­den. Wei­ter­le­sen