Ein eigener Auftrag

Das Phänomen der Einschlaflosigkeit zu erkunden, war ein Auftrag, den ich mit psychopatischer Brillanz ausführte (ich hatte den Begriff von Norman Mailer). Ich hockte im Institut, kaute Eiscreme und überlegte. Das Terrain, eine sehr vage Angabe, umfasste mehrere Zeitzonen und obwohl mir klar war, wovon ich ausgehen musste, war mein Ausgangspunkt unklar. Ich stand auf und füllte meine Schüssel: Bei den ersten Bissen bemerkte ich einen ziehenden Schmerz in meinen Backenzähnen, weil die Kühlung des Gefrierfachs von einem Detektiv nicht reguliert werden konnte. Man brauchte Handschuhe, um keine steifen Finger bekommen, wenn man rein langte.

Genug davon: Offensichtlich ging es um ein Mädchen (es geht meistens um Mädchen). Entweder geht es um ein spezifisches Mädchen, oder es geht um die Frau (und nicht um eine Illustrierte). Vielleicht hieß sie Jana: Ich musste mich auf sie konzentrieren, wenn ich in der Sphäre der Einschlaflosigkeit = erfolgreich sein wollte. Diese Sphäre war wie Fruchtfleisch, äußert sensibel und beinahe an der Oberfläche, allmählich konnte ich mich einem Satz von H.H. Jahnn nähern: „Träume, diese Blutergüsse der Seele.“ Und die Einschlaflosigkeit war ein Schirm für diese dicken Tropfen, die im Schlaf auf den Verstand trommeln (und Einschlaglöcher hinterlassen, von denen man sich schwer erholt, ich mein Einschlaglöcher, die aussehen, als wären Schneeflocken auf ein altes Gemälde gefallen).
Ich ermittelte in einer Nachbarschaft, in der man die Überquerung ausreizte, bis sie sich leise entzündete.

Exkurs: Schicksal, dieses elende Wort, true that. Es muss auf Träume angewendet werden: Man hat keinen Einfluss, wenn man schläft und träumt, was kommt in this Bitch…
Ausführlicher? Ich glaube nicht, Sir!

Zwischen Hügeln, auf denen sich nachts Häuser im orangenen Laternenlicht stapelten und ein Sample der Dunkelheit über die Flachdächer kroch, befand sich ein dunkelgrüner Court, der von Scheinwerfern bloßgestellt war. Ich lief über der Stadt, 40% Steigung, ich sah Wolkenkratzer stehen wie Downtown-Roboter, die performativ einen Kongress von Dominosteinen kopieren, die Bucht dahinter sah aus wie ein Schwangerschaftsstreifen oder was. Wenn man diese Straßen runter steppt, geht das auf die Knie (es gab eigentlich keine Spaziergänger) und manchmal blieb ich stehen, um zu kapieren, dass mein Auftrag anders war.
Jana spielte da unten Basketball, sie trug ein weißes New York Knicks-Jersey (Walt Frazier), das ihr viel zu groß war, es war fast ein Nachthemd und deshalb das einzige, was sie anhatte. Ihr Jumper war elegant, sie knickte ihr Handgelenk am höchsten Punkt ab und traf, holte Rebounds und traf, holte Rebounds und traf, holte Rebounds… Die dunklen Haare waren zum Zopf gebunden, barfuß und ich stieg in meinen Boots zu ihr runter, mit meinen alten Jeans, mit meinem alten blauen Hoodie, ihre Dribblings und einige Autos waren der einzige Sound, der Hintergrund meiner Schritte, ich war vielleicht senkrecht über ihr, milder Februar (ein Abstieg übrigens, der nur bedingt mit griechischer Philosophie zusammen hing).

Der detektivische Alltag war mental und runter gekommen, im grellen Zimmer hängen (die Stromversorgung genmanipuliert), Gary Snyder lesen, Turtle Island und Geldsorgen haben, meistens kein Dope, aber die psychopatische Brillanz (die Fähigkeit, eine Generation zu verstehen)…

Ich setzte mich auf die hölzerne Tribüne, sie registrierte es, schaute kurz rüber und warf weiter. Ich war müde und sie spielte mit einer tröstenden Leichtigkeit, ich zog ein Bier aus der Tasche und mein Mädchen war 9Stunden entfernt (vielleicht war sie auch hier, mit mir zusammen). Kühl kroch mir das Gebräu in die Kehle wie eine südliche Alligatorschleiche.
Es war ein asymmetrischer Ton, als der Ball vom Ring abprallte – klong – und in meine Richtung sprang und schließlich rollte. Ich saß courtside und stoppte den Ball mit meinem Fuß. Ich stellte mein Bier ab und hob ihn auf, ich blickte hoch: Sie wartete auf einen Pass.
– Weißt du, sagte ich. Manchmal träume ich von dir, wir sehen uns immer wieder, seit wir 10 sind oder was (und manchmal möchte ich wissen, ob du auch von mir träumst), wir wissen, es passt und haben noch nie miteinander gesprochen…
– Ja, sagte sie (mehr nicht).
– Ich habe mich selbst als Detektiv angeheuert, erklärte ich. Es ist viel, Mädchen, so viel…

Joshua Groß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.