Wenn der Opa Haue kriegt…

Alt werden ist doof, erwachsen werden noch viel schlimmer!

Es gibt diesen einen Zustand der Zufriedenheit und des Glücks, mit dem man oft nach einem gelungenen Theaterabend oder einem Kinobesuch nach Hause gehen darf. Die Geschichte ist dann stimmig, die Schauspieler gut und der Schluss befriedigt den Wunsch nach Happy End. Das muss aber nicht sein, denn ein Theaterstück ist ja keine Gutenachtgeschichte.
So hinterlässt „Der Mann der die Welt aß“, von Johannes Wenzel in Szene gesetzt, beim Zuschauer ein eher mulmiges Gefühl und weckt den Wunsch den Mitmenschen für einige Zeit besser nicht zu nahe zu kommen. Denn manche Personen scheinen Gift für ihre Umwelt zu sein!
So zum Beispiel der „Sohn“ in Nis-Momme Stockmanns Tragikomödie, die am 21. Januar 2012 im Theater in der Garage in Erlangen Premiere feierte. Weiterlesen