Unheimliche Kalenderschätze

TEST II

Meis­ter von San Seve­ri­no, um 1480/82, “Exor­zis­mus einer Beses­se­nen”
(akg-images)

Freun­de des gepfleg­ten Hor­ros auf­ge­passt! Sie berich­ten von Teu­fels­aus­trei­bun­gen, Kome­ten­schau­ern oder Wun­der­ge­bur­ten: Die geschich­ten­er­zäh­len­den Kalen­der aus Nürn­berg. Kommt mit auf eine Zeit­rei­se in die Welt des Hor­rors im Kalen­der­for­mat. Wei­ter­le­sen

Bücherfreu(n)de: Stefan Heym – Ahasver

Ahasver

Ste­fan Heym — Ahas­ver
Bild: btb Ver­lag

Revo­lu­ti­on, Wun­der, Welt­un­ter­gang — und zwei Engel mit­ten­drin. Mit Ahas­ver (1981) schickt Ste­fan Heym den Teu­fel selbst auf eine bizar­re Rei­se vom ers­ten Schöp­fungs­tag bis in die Müh­len der DDR-Büro­kra­tie. Eine gele­gent­lich chao­ti­sche, oft lus­ti­ge und immer poli­ti­sche Geschich­te — mit einer zeit­lo­sen Bot­schaft.
Wei­ter­le­sen

kultur>kolumne: Ein Blick in die Zukunft

20160102_140728

Das gan­ze Jahr hängt davon ab, wie gut die Kar­ten gemischt wor­den sind…

Man könn­te die Ster­ne deu­ten, Blei gie­ßen oder eine Kugel befra­gen. Zum Jah­res­wech­sel gehört der Blick in die Zukunft genau­so dazu wie der Blick in die Ver­gan­gen­heit. Was wird pas­sie­ren? Ster­ne, Blei, Kugel – alles zu auf­wen­dig für mich. Ich ver­su­che es mit Tarot-Kar­ten. Die habe ich zwar auch nicht, aber ein biss­chen Impro­vi­sa­ti­on muss sein, wenn man kei­ne mit Talent geseg­ne­te und aus­ge­bil­de­te Wahr­sa­ge­rin ist. Beglei­te mich auf dem Weg in die kul­tu­rel­le Zukunft der Regi­on… Wei­ter­le­sen

Hexen in der Hugenottenkirche

TE1-Hexenjagd_(c) Jochen Quast

Die Mäd­chen schei­nen vom Teu­fel beses­sen zu sein. Foto: © Jochen Quast

Salem 1692: 20 Men­schen wur­den hin­ge­rich­tet. Mehr als 200 wei­te­re der Hexe­rei beschul­digt. Nur durch Geständ­nis­se und Denun­zia­tio­nen konn­ten Men­schen der Todes­stra­fe ent­ge­hen. In vie­len Fäl­len wur­den sie gefol­tert. Das Thea­ter­stück Hexen­jagd von Arthur Mil­ler beruht auf wah­ren Bege­ben­hei­ten.
Wei­ter­le­sen