„Tartuffe“ am Theater Erlangen

Foto: JOCHEN QUAST; Marie Bretschneider, Ralph Jung, Hermann Große-Berg, Oliver Konietzny, Regine Vergeen

Orgon: „Herr Schwager, kennen Sie ihn erst, und dann…
Sie sind entzückt, begeistert, hingerissen!
Das ist ein Mann… ein Mann… kurzum, ein Mann!“

Wer kennt ihn nicht: Den geschniegelten Hausfreund, den der Herr Papa so unwiderstehlich vernünftig und moralisch findet und den alle anderen nicht ausstehen können, entweder, weil er in Wahrheit ein gelackter Betrüger ist, oder weil er aus einem unerfindlichen Grund tatsächlich das geworden ist, was er ist. Genau so einen finden wir in Tartuffe. Schon die erste Szene über kichert es überall in den Rängen. Der Hund (Emmy) ist begeistert von diesem Publikum. Und wir von ihm! Aber nicht nur von ihm. Mit „Tartuffe“ ist Dominik von Gunten (Regie) am Theater Erlangen ein angenehmer Abend voller Witz und Schalk gelungen. Zwei kurzweilige Stunden Moliere’s Gedankenwelt und Sprache. Weiterlesen