Jena und Erlangen lesen zusammen

Romina Nikolic (c) Alen Nikolic

Die Jenaer Autorin Romina Nikolic besucht am 3. Oktober Erlangen. Bild: Alen Nikolic.

Erlanger und Jenaer Autoren veranstalten zusammen eine Lesung – das wäre vor 25 Jahren undenkbar gewesen. Am Tag der Deutschen Einheit lesen sie eigene Texte und Gedichte vor, in denen sie sich Gedanken zum Thema Wiedervereinigung machen. Weiterlesen

Nicht nur für Kulturfrauen mit lila Haaren

Moderator Nicolas Schmidt Bild: Leonie Winkler

Moderator Nicolas Schmidt
Bild: Leonie Winkler

Poetry Slam ist längst kein subkulturelles Randphänomen mehr, das in kleinen Hinterhöfen stattfindet. Stattdessen wird jetzt im Palais Stutterheim geslammt, das bereits ausverkauft ist, bevor die Abendkasse öffnen kann. Die Zuschauermenge erscheint bunt gemischt wie selten und Moderator Nicolas Schmidt begrüßt seine Eltern. Einziges Überbleibsel der Hinterhof-Atmosphäre: eine besprayte Holzpalettenwand als Bühnenkulisse. Weiterlesen

Alpha & Omega. Apokalypse für Anfänger

Orths_Alpha_und_Omega_

Bild: Roman Schöffling & Co.

Am Mittwoch, den 17.Dezember 2014 fand im Bürgerpalais der Stadt Erlangen, im Rahmen der Reihe seiten sprünge – Autoren in der Stadt, die Lesung zu Markus Orths‘ neuem Roman Alpha & Omega. Apokalypse für Anfänger statt. Seiten sprünge ist ein Projekt des Kulturprojektbüros der Stadt Erlangen. Als Moderatorin des Abends fungierte Frau Dr. Aura Heydenreich. Sie ist am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturgeschichte der FAU tätig und eine der Gründerinnen des Erlanger Zentrums für Literatur und Naturwissenschaften (ELINAS), das seine Gründungstagung zum Thema Physik und Literatur. Theorie – Popularisierung – Ästhetisierung veranstaltete. Und hier schlägt sich nun auch die Brücke zum Autor Markus Orths und seinem neuen Roman, denn Physik spielt dort eine nicht gerade unbedeutende Rolle. Weiterlesen

Für große und kleine Leute

Cover1

Zeichnung: Sophia Weinberger

 

80 Millionen Exemplare von Antoine de Saint-Exupérys Der kleine Prinz wurden schon verkauft. Damit ist es eines der meistverkauften Bücher der Welt. Am 25. Juli liest Schauspieler Peter Kampschulte aus dem Büchlein, während Musikerin Anja Weinberger ihn auf der Flöte begleitet. Von 18.50 bis 21.15 Uhr dauert die Lesung im Bürgersaal der Stadtbibliothek Erlangen.

„Wenn ich euch dieses nebensächliche Drum und Dran […] erzähle […], so geschieht das der großen Leute wegen. Die großen Leute haben eine Vorliebe für Zahlen. Wenn ihr ihnen von einem neuen Freund erzählt, befragen sie euch nie über das Wesentliche. Sie fragen euch nie: Wie ist der Klang seiner Stimme? Welche Spiele liebt er am meisten? Sammelt er Schmetterlinge?“

Nun kommen die Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen. Die Fragen, die man nicht mit Zahlen beantworten kann: Sammelt Peter Kampschulte Schmetterlinge?

 

Weiterlesen

„Natürlich habe ich geweint“

 

MannheimerGebannt lauschen die Zuhörer seinen Worten. Es ist der 11. November 2013. Zwei Tage zuvor jährte sich die Reichspogromnacht zum 75. Mal. Max Mannheimer kann sich der Aufmerksamkeit aller Anwesenden gewiss sein. Denn er – als Sohn jüdischer Eltern – schildert aus eigener Erfahrung, was in jener Nacht geschehen ist. Weiterlesen

Ein Holocaust-Überlebender erzählt

 

15527

© Elija Boßler

Max Mannheimer zu Gast in der Stadtbibliothek Erlangen am 11. November 2013

Wie fühlte es sich an, verfolgt zu werden? Wie war das Leben in einem KZ? Wie erlebten Juden den Zweiten Weltkrieg? Fragen, auf die die meisten Geschichtsbücher keine Antworten haben. Die Zahlen, die Fakten, die Bilder sind bekannt. Trotzdem ist es schwer, sich vorzustellen, wie es damals war. Damals, im Dritten Reich. Weiterlesen

Was ist unbezahlbar? – Papiertheaterausstellung in der Erlanger Stadtbibliothek

Bereits, wenn man die Stadtbibliothek betritt, wird man im Foyer empfangen von einer freundlichen, aber stillen Persönlichkeit: Ihr Gesicht wirft einem die Frage entgegen: „Was ist unbezahlbar?“ Was soll die Frage bedeuten? Wie meint sie das? Um sie herum, auf dem Boden, stehen leere Papiertüten. Obwohl. Halt! Ganz leer sind sie nicht. Sie sind gefüllt mit Wünschen. Denn die Frage nach dem Ding, das unbezahlbar ist, scheint gleichzeitig diese Frage aufzuwerfen: „Was wünschst du dir am allermeisten?“ Johannes Volkmann, Papiertheater-Künstler in Nürnberg und internationaler Beobachter ist in den letzten Jahren (2009-2013) auf Reisen gewesen, ua. in Äqypten, Ecuador, Indien, Irland, Palästina und Israel…, um dort den Menschen genau diese Fragen zu stellen. In einer eindrücklichen Fotoausstellung kann man jetzt auf  zwei Etagen der Bibliothek bis zum 18. Dezember die Antworten entdecken. Weiterlesen