+++ Einladung zum LIVE MEETING via Zoom +++

re>flex LIVE MEETING

Wer sind wir? Was machen wir? Wie läuft die Pro­duk­ti­on von Arti­keln und Rezen­sio­nen ab? Kann ich hier was ver­die­nen? Und war­um sehen wir eigent­lich so ver­dammt gut aus?

Auf all das bekommt Ihr mor­gen eine Ant­wort! Schal­tet Euch ein­fach mor­gen ab 14 Uhr zu unser Online-Zoom-Redak­ti­ons­sit­zung zu!

Mee­ting-ID: 930‑3389-2355

Pass­wort: 2020

Wir freu­en uns auf Euch! Egal ob Ihr uns ein­fach nur ken­nen­ler­nen, der re>flex-Familie bei­tre­ten oder uns mit Feed­back beglü­cken wollt… Ihr seid herz­lich will­kom­men!

 

kultur>kolumne: Möbliertes Zimmer in Top-Lage

Reflex WerbungSemes­ter­be­ginn. Du suchst eine Woh­nung oder kannst dich noch genau erin­nern, wie schwie­rig die Woh­nungs­su­che in Erlan­gen ist? Unzäh­li­ge WG-Ange­bo­te durch­le­sen, dar­auf ant­wor­ten, Woh­nun­gen besich­ti­gen und am Ende doch Absa­gen bekom­men? Dann lies‘ doch mal unser stil­ech­tes WG-Ange­bot durch – wir suchen nur kei­nen neu­en Mit­be­woh­ner, son­dern neue Mit­ge­stal­ter: Wei­ter­le­sen

kultur>kolumne: Fünf Jahre experimentieren

IMG_2804 schwarz weißEs hat als Expe­ri­ment ange­fan­gen. Fünf Jah­re sind ver­gan­gen und seit­dem haben vie­le Men­schen ihre Ide­en ein­ge­bracht, Text­for­ma­te aus­pro­biert, mit Spra­che gespielt. Expe­ri­men­te auf unse­rer Home­page sind immer noch erlaubt. Das ist der Kern des re>flex-Magazins: Dass jeder Redak­teur sei­nen eige­nen Schreib­stil online aus­lebt. Aber wie sieht unser Off­line-Redak­ti­ons­all­tag aus? Heu­te öff­nen wir unse­re Türen und geben euch Ein­bli­cke in unse­re klei­ne Welt. Hier ist die Lis­te der TOP 5, die ich anläss­lich des Geburts­tags zusam­men­ge­stellt habe:

Platz 5: Geburts­tags­fei­er
Wei­ter­le­sen

(3/6) Wie das Smartphone uns verändert

Das Smart­pho­ne ver­heißt kein Gericht und auch nicht, wie mit dem Auto mög­lichst kom­for­ta­bel von A nach B zu gelan­gen ist, son­dern stellt in Aus­sicht, mühe­los vom eige­nen Stand­ort aus sei­ne Bezie­hun­gen pfle­gen und mit jedem belie­bi­gen Emp­fän­ger auf der Erde kom­mu­ni­zie­ren zu kön­nen. Die dau­ern­de Bereit­schaft, zu sen­den und zu emp­fan­gen ver­führt aller­dings zu einer neu­en Art von Unrast: stän­dig auf Abruf bereit und mit den Gedan­ken nicht mehr wirk­lich dort zu sein, wo man sich befin­det. Neue sozia­le Tech­ni­ken sind ent­stan­den, inklu­si­ve Kin­der­krank­hei­ten. Die zahl­rei­chen Zusatz­funk­tio­nen wer­den von vie­len mehr genutzt als die eigent­li­che Sprech­funk­ti­on. Stän­di­ge Inno­va­tio­nen füh­ren auch zu einem Druck, mit der tech­ni­schen Ent­wick­lung Schritt zu hal­ten.

Der tech­no­lo­gi­sche Auf­wand, mit dem wir täg­lich den Kon­takt mit unse­ren Freun­den hal­ten, hat 1969 für die ers­te Lan­dung von Men­schen auf dem Mond und deren Rück­kehr zur Erde aus­ge­reicht. Was errei­chen wir mit dem Smart­pho­ne und was macht das Smart­pho­ne mit uns? Wei­ter­le­sen

Bauplatz: Netzwerk — Am 9. April geht die Plattform Mehrwertzone online

Am 9. April geht ein neu­es Kul­tur­netz­werk für die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg-Fürth-Erlan­gen-Schwa­bach online, unter­stützt von den loka­len Kul­tur­re­fe­ra­ten und mit dem Ziel das größ­te in ganz Deutsch­land zu wer­den. Mehr­wert­zo­ne heißt das Pro­jekt und möch­te Por­tal, Com­mu­ni­ty, Job­bör­se und Ver­an­stal­tungs­ka­len­der zugleich sein. Ein Groß­bau­pro­jekt, das neue Räu­me eröff­net – und nicht nur vir­tu­ell.

Die Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft erwirt­schaf­te­te 2006 bun­des­weit mit 61 Mrd. Euro mehr Geld als die che­mi­sche Indus­trie. Sie liegt damit knapp hin­ter den Markt­füh­rern, Wei­ter­le­sen