Herausfordernder Prometheus

Foto: Stefan Fries

Foto: Ste­fan Fries

Zehn Per­so­nen kom­men mit Kof­fern auf die Büh­ne, zie­hen sich um, es herrscht geschäf­ti­ges Trei­ben. Plötz­lich fal­len Blät­ter, es wird hell und still, sämt­li­che Tätig­kei­ten fin­den ein abrup­tes Ende. Die Figu­ren bil­den auf dem Boden lie­gend einen Kreis und wer­den zu einer Tele­fon­dienst­stim­me: „Ihre Ver­bin­dung wird gehal­ten“. Eine der Per­so­nen beginnt zu tele­fo­nie­ren, strei­tet sich mit einer ihr wohl nahe­ste­hen­den Per­son – und legt auf. Wei­ter­le­sen

prometheuskomplex – eine biographische idee

P1020975Das neue Stück der Stu­dio­büh­ne, das ab kom­men­den Don­ners­tag im Fran­ken­hof gespielt wird, trägt einen kom­ple­xen Titel. Des­we­gen und da es zudem nicht auf einer Vor­la­ge beruht, son­dern aus­schließ­lich aus eige­ner Feder stammt, ist es viel­leicht nütz­lich, sich im Vor­hin­ein ein­mal genau­er mit den Titel­be­stand­tei­len aus­ein­an­der­zu­set­zen. Wei­ter­le­sen

Und plötzlich ist Faust schön…

Faust küsst Gretchen

stu­dio­büh­ne Erlan­gen „Faust“

Die Schau­spie­ler der Stu­dio­büh­ne Erlan­gen haben sich unter der Regie von Marie-Chris­tin Schwab an eine neue Per­spek­ti­ve des Faust­stoffs gewagt, die in meh­re­ren Stü­cken Shake­speares schon gang und gäbe ist, einem Text aus Goethe’s Feder bis­her aller­dings fremd war: Faust ist eine Frau. Was ursprüng­lich als  Not­lö­sung gedacht war, ent­wi­ckel­te sich zum Erfolg der Insze­nie­rung. Ein herz­er­fri­schend gelun­ge­nes Expe­ri­ment. Wei­ter­le­sen