„Einer der Größten der deutschspachigen Literatur“

Die Neue Züricher Zeitung nennt sein Œvre ein gr0ßartiges Lesevergnügen, die Frankfurter Allgemeine Zeitung will ihn gar in eine Reihe mit Frisch und Dürrenmatt setzen und Die Welt glaubt, er sei einer der Größten der deutschsprachigen Literatur – die Rede ist vom 1938 in Basel geborenen Schriftsteller Urs Widmer. Sein Werk umfasst Hörspiele, Theaterstücke, Essays, Erzählungen und Romane, für die er auch vielfach ausgezeichnet wurde. Am 27. November um 20 Uhr liest nun Widmer erneut (zuletzt 2009) im Nürnberger Literaturhaus vor, und zwar aus seiner diesem September im Diogenes Verlag erschiene Autobiographie Reise an den Rand des Universums.

Weiterlesen

„Natürlich habe ich geweint“

 

MannheimerGebannt lauschen die Zuhörer seinen Worten. Es ist der 11. November 2013. Zwei Tage zuvor jährte sich die Reichspogromnacht zum 75. Mal. Max Mannheimer kann sich der Aufmerksamkeit aller Anwesenden gewiss sein. Denn er – als Sohn jüdischer Eltern – schildert aus eigener Erfahrung, was in jener Nacht geschehen ist. Weiterlesen

Wo sind die Studenten hin?

Einmal im Jahr zeigt sich Erlangens Bildungsbürgertum in seinem Glanz: Betucht und feinst gekleidet, meist weißhaarig und in bequemen Bioschuhen, nehmen sie jedes Jahr Ende August den Schlossgarten und das Theater ein. Gemächlich schieben sie sich von einem Veranstaltungsort zum nächsten, das Gebrabbel scheint sie in seiner schläfrigen Lautstärke einzulullen. Man kommt angemessene 30 Minuten vorher an, mindestens, man ist ja nicht zum ersten Mal hier, damit man auch noch einen guten Platz ergattert. Weiterlesen

Der Kleine Junkie Nimmerplatt – Andy Strauß und Artur Fast

Der kleine Junkie Nimmerplatt

Der kleine Junkie Nimmerplatt

Die Bühne befindet sich an einem ganz besonderen Ort: mit Filz bezogene Glocken hängen von der Decke, mit Stoff bezogene Dosen stehen vor- , dreidimensionale schwarz-weiße Bilder hängen von der Wand. Innerhalb der „Zeitgenössischen internationalen Ausstellung“ in der Zentrifuge in Nürnberg findet diese besondere Lesung von und mit  Andy Strauß statt. Viele mögen ihn bereits von Slambühnen her kennen, nur ist er Solo auf Tour mit „Der kleine Junkie Nimmerplatt“, und seinem Freund, dem Zeichner Artur Fast. Der wird Andys Geschichten live illustrieren, mit einem Werkzeug der Zeit: richtig, nicht Stift und Papier, sondern Photoshop und Zeichentableau. Die Leute wollen ja multimedial unterhalten werden. Daher kommt auch immer wieder eine selbstgebastelte „Techno-Nummer“ zwischendurch. Weiterlesen

Junge Autoren in Erlangen: 3. Wortwerk-Lesung

Das Bild eines wild schaukelnden Mädchens lädt zum Sehen ein.

Thomas G. Werner greift in die Saiten seiner Gitarren und begrüßt die Gäste.

Wie bitte, das soll eine Lesung sein?! Ja, genau, modern multimedial, und zwar bereits die dritte der Autorengruppe „Wortwerk“ in Erlangen. Weiterlesen

Nilpferde und Alzheimer

Wie die Ölsardinen quetschte sich beinah die gesamte Dozentenschaft der Germanistik anlässlich einer Lesung von Ulrike Draesner in das Theatercafé in Erlangen. Als die sympathische Autorin dann das Podium betritt, hätte man eine Stecknadel fallen lassen hören. Sie versucht mit einer lockeren Geschichte aus ihrem Alltag die Stimmung aufzuheitern, doch das Publikum wird nur langsam mit ihr warm. Erst ihre eindeutige Aufforderung: „Sie dürfen auch lachen“ Weiterlesen

Zweimal Olli Dittrich: Das wirklich wahre Leben

Lesung bei Thalia Erlangen am Donnerstag, 31. März 2011:

Olli Dittrich bei Thalia, Foto von Philipp Braune

Olli Dittrich bei Thalia; Foto: Philipp Braune

In seiner gerade erschienen Biografie „Das wirklich wahre Leben“ , geschrieben in Zusammenarbeit mit Anne Ameri-Siemens, plaudert ein großer Komiker aus dem Nähkästchen: Olli Dittrich.

Und wie er das tut, wie er sein Nähkästchen aufgebaut hat, das Mikrophon in der vom Publikum gewünschten Entfernung, seine mitgebrachten Manuskripte in der passenden Schriftgröße dahinter, wie er nebenbei den einen und anderen Scherz anbringt, da wurde allen klar: das wird ein unterhaltsamer Abend. Weiterlesen