Zeit, dass sich was dreht

Warteraum Zukunft Quelle: Gostner HoftheaterWas willst du mal wer­den? Was erwar­test du vom Leben? Womit füllst du die Zeit zwi­schen Aus­bil­dung und Ren­te? Wie ver­dienst du dein Geld?

Die­se Fra­gen sind unbarm­her­zig, wer­den schon von Anfang an gestellt („Feu­er­wehr­mann, Astro­naut!“) und set­zen doch eine Aus­ein­an­der­set­zung mit der Zukunft vor­aus. Zukunft ist für jeden etwas ande­res. Wie sich vie­le jeden Tag im Hams­ter­rad des All­tags dre­hen, hat Oli­ver Kluck in „War­te­raum Zukunft“ im Gost­ner Hof­thea­ter dar­ge­stellt. Vier Schau­spie­ler, ein The­ma: Geld­ver­die­nen. Wei­ter­le­sen

Den Tod in Weisheit und ein verrücktes Leben — „DQ“ im Gostner Hoftheater

Mar­tin Ell­rodt und Tho­mas Herr in „DQ

Don Qui­jo­te de la Man­cha. Wer kennt ihn nicht, den spa­ni­schen Rit­ter, der gegen Wind­müh­len kämpf­te, weil er glaub­te, sie sei­en Rie­sen? Und der ein klapp­ri­ges Pferd besaß — Rosi­nan­te — und einen fress­süch­ti­gen Knap­pen — San­cho Pan­za. Ja, aber damit hört es dann auch schon wie­der auf, nicht wahr? Die meis­ten wis­sen nicht, dass es sich bei dem Alten um einen Edel­mann han­del­te, der es so unglaub­lich lieb­te, Rit­ter­ge­schich­ten zu lesen und der nach der Lek­tü­re von Lohen­grin, den Nie­be­lun­gen, der trau­ri­gen Geschich­te Tris­tan und Isol­des und ande­ren den Ver­stand ver­lor und sich auf­mach­te, selbst ein fah­ren­der Rit­ter zu wer­den. Der genau wie in den alten Legen­den und Sagen im Namen einer schö­nen Frau gegen die Unge­rech­tig­keit kämpf­te, „die Durs­ti­gen spei­sen und die Hung­ri­gen trän­ken“ woll­te. Wei­ter­le­sen

Hikikomori“ am Gostner Hoftheater

Was muss gesche­hen, damit sich jemand für Jah­re in sei­nem Zim­mer ein­sperrt, auf­hört, sich regel­mä­ßig zu waschen, auf­hört, in Inter­ak­ti­on mit Ande­ren zu tre­ten, hin­ter sei­nem Com­pu­ter oder Fern­se­her ver­schwin­det und sich nur noch von fast­food ernährt? Was muss gesche­hen, damit solch ein Phä­no­men zur Volks­krank­heit wird? Was für eine Gesell­schaft muss das sein?

Ich mei­ne, wir ken­nen das: Man nennt es Win­ter­de­pres­si­on oder die Eigen­art von Kel­ler­kin­dern, klei­nen Nerds, die nicht mal fürs Essen ihren Com­pu­ter ver­las­sen. Maxi­mal ken­nen wir noch  Wei­ter­le­sen

Risse im Fundament

Zwei Män­ner und zwei Frau­en war­ten. Wor­auf? Schließ­lich hän­gen sie ihre nas­sen Jacken über eine Stuhl­leh­ne, anschei­nend haben sie etwas vor. So rich­tig kom­men sie aber erst nicht in Fahrt, stän­dig müs­sen sie Stüh­le um sich her­um­stel­len. Sie wir­ken raff­gie­rig, ego­is­tisch. Das kommt der Geschich­te schon sehr nahe, Wei­ter­le­sen