Determination und Freiheit, abseits der Zivilisation

Cover von "Kings of Nowhere" (Quelle: Aufbau Verlag).

Cover von „Kings of Nowhe­re“ (Quel­le: Auf­bau Ver­lag).

Wer glaubt, in dem gan­zen Stress einen Weih­nachts­kol­ler zu bekom­men, könn­te durch die­ses scho­nungs­lo­se Buch die nöti­ge Erlö­sung fin­den: T. J. For­res­ters zwei­ter Roman Kings of Nowhe­re, kürz­lich in Blu­men­bar beim Auf­bau Ver­lag erschie­nen und über­setzt von Teja Schwa­ner. Der Roman beschäf­tigt sich direkt mit der Fra­ge, ob der Mensch sich selbst ändern kann.

Wei­ter­le­sen

Wenigstens die Gedanken sind frei

CAMP: The Boat Modes, 2013.

CAMP: The Boat Modes, 2013.

Ein Han­dy mit Kame­ra – mehr braucht man heut­zu­ta­ge nicht mehr, um Kunst zu machen. Oder war es Poli­tik? Die­se bei­den Maxi­men grei­fen inein­an­der in der neu­en Aus­stel­lung des Kunst­pa­lais. ‚Frei­heit’ ist das The­ma und das prä­sen­tiert sich wenig muse­al, Wei­ter­le­sen