Frauen an die Macht! — Wie Deutschrap 2018 seine Weiblichkeit (wieder-) entdeckt hat

Machen wir uns nichts vor. Das Rap­ga­me ist eine von Män­nern domi­nier­te Bran­che. Umso erfreu­li­cher ist es nun, dass immer mehr Frau­en die­sen Struk­tu­ren den Kampf ansa­gen. Klar, Rap­pe­rin­nen gab es schon immer in der Sze­ne. Doch gefühlt gab es die­ses Jahr so vie­le erfolg­rei­che Releases von weib­li­chen Ver­tre­tern des Raps wie schon lan­ge nicht mehr. Ich wür­de mich sogar so weit aus dem Fens­ter leh­nen und sagen, dass gab es in die­sem Aus­maß noch nie im deut­schen Rap. In die­sem Sin­ne wer­de ich eini­ge der in mei­nen Augen inter­es­san­tes­ten und rele­van­tes­ten Ver­tre­te­rin­nen die­ses Jah­res vor­stel­len.

Wei­ter­le­sen

Diese Woche läuft an…

Bild:

Bild: Port au Prince Pic­tures, Stu­dio­Ca­nal, Cami­no

Die Fil­me der Woche zei­gen, was pas­siert, wenn einen die Ver­gan­gen­heit ein­holt. Der Ver­si­che­rungs­kauf­mann Mir­ko woll­te sei­ne Jugend auf dem fami­li­en­ei­ge­nen Schrott­platz eigent­lich für immer hin­ter sich las­sen, fin­det sich in Schrot­ten! aber doch wie­der zwi­schen den Müll­ber­gen wie­der. Hier hat inzwi­schen sein Bru­der Let­scho das Sagen — und der steht kurz davor auf die schie­fe Bahn zu gera­ten.
Statt auf den Schrott­platz geht es für Mari­an­ne und ihren Freund Paul in A Big­ger Splash auf eine male­ri­sche Urlaubs­in­sel. Das Glück wird erst getrübt, als Mari­an­nes alte Flam­me Har­ry auf der Bild­flä­che erscheint. Paul hat der­weil ganz eige­ne Sor­gen — denn er ver­liebt sich in Har­rys Toch­ter.
Wäh­rend die eine  Bezie­hung kri­selt, schei­tert die ande­re kurz vor der Trau­ung. Der Drauf­gän­ger Liz bekommt kurz vor der Hoch­zeit kal­te Füße und lässt sei­ne Aysche kur­zer­hand vorm Trau­al­tar ste­hen. Auf sei­ner Flucht gerät er einem rei­chen Indus­tri­el­len und einem Chauf­feur in die Que­re, die bei­de eige­ne Pro­ble­me mit Frau­en haben.

Wei­ter­le­sen

Alltagsnahe, gefühlvolle Poesie

Der Duft des Regens. Quelle: Insel Verlag

Der Duft des Regens. Quel­le: Insel Ver­lag

Seit Ali­ce Mun­ro den Lite­ra­tur­no­bel­preis gewann, sind die kana­di­sche Lite­ra­tur und Frau­en­schick­sa­le wie­der in den feuil­le­to­nis­ti­schen Fokus gera­ten. Ein Grund, sich Fran­ces Green­s­la­des schil­lern­den Debüt­ro­man Der Duft des Regens anzu­se­hen: Dies ist eine star­ke, emo­tio­na­le Geschich­te von Müt­tern und Töch­tern, der Lie­be unter Schwes­tern, von Tod, Ver­lust, Ver­letz­lich­keit, Ent­täu­schun­gen und dem Erwach­sen­wer­den.

Wei­ter­le­sen