Knesebeck auf dem 17. Internationalen Comic-Salon in Erlangen

Moritz Stetter mit seinem Buch Das Urteil nach Franz Kafka Foto: Anna Levandovska

Moritz Stet­ter mit sei­nem Buch Das Urteil nach Franz Kaf­ka Foto: Anna Levan­dovs­ka

Einen Künst­ler per­sön­lich ken­nen­zu­ler­nen ist immer etwas Beson­de­res, aber von ihm auch noch eine Zeich­nung zu erhal­ten, ist ein High­light! Der 17. Inter­na­tio­na­le Comic-Salon in Erla­gen steckt vol­ler Über­ra­schun­gen.

Wei­ter­le­sen

Einzigartigkeit Poesie?!

Szene aus "Ein Sommernachtstraum" (Quelle: Wikimedia Commons/ Stadt Neuss - Kulturamt).

Sze­ne aus Ein Som­mer­nachts­traum (Quel­le: Wiki­me­dia Commons/ Stadt Neuss — Kul­tur­amt).

Die Welt als Wil­le und Vor­stel­lung. So lau­tet der Titel des phi­lo­so­phi­schen Haupt­wer­kes Scho­pen­hau­ers. Schon jener deu­tet impli­zit auf die Bedeu­tung der Kom­mu­ni­ka­ti­on hin. Man macht sich die Welt Unter­tan, indem man sie in begreif­ba­re Sche­ma­ta zwingt – den Wil­len und die Vor­stel­lung. Dazu braucht es jedoch die Spra­che als Medi­um, ers­tens, als Sche­ma für den Men­schen, um zu begrei­fen; zwei­tens, um dies ande­ren kund­zu­tun; und drit­tens, um auch das sozia­le Umfeld zu sche­ma­ti­sie­ren. Dar­auf greift auch Hamann – anschlie­ßend an Aris­to­te­les – zu, wenn er meint, ohne Wort gäbe es weder Ver­nunft noch Welt. Die Ver­nunft ist zunächst das, was uns vom instinkt­han­deln­den Tier unter­schei­det,  die Refle­xi­ons­fä­hig­keit. Dies drückt sich in unse­rem ver­ba­len Haupt­kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel aus. Frag­lich bleibt natür­lich, ob uns dies zum poli­ti­schen Wesen macht.

Wei­ter­le­sen

Jemand musste Joseph K. verleumdet haben,…

@Jochen Quast: Daniel Seniuk (im Hintergrund: Ensemble)

@Jochen Quast: Dani­el Seni­uk (im Hin­ter­grund: Ensem­ble)

Am Don­ners­tag (21.2.) hat­te „Der Pro­zess“ im Mark­gra­f­en­thea­ter Erlan­gen sei­ne Pre­mie­re. Der Zuschau­er­raum war sehr gut gefüllt, Kafka’s Werk zieht offen­sicht­lich vie­le ver­schie­de­ne Genera­tio­nen ins Thea­ter. Unter der Regie von Con­stan­ze Kreusch („Kohl­haas“, „Leon­ce und Lena“) und der Dra­ma­tur­gie von Julie Pau­cker ist eine moder­ne Fas­sung enstan­den, die dem Text Kafka’s viel Raum lässt und ihn mit Schman­kerln fürs Auge (Büh­ne und Kos­tü­me von Petra Wil­ke) und span­nen­den Details ver­süßt. Wei­ter­le­sen