Speeddating rund um die Welt

BerlinPerhaps_MarcDomage08

Ber­lin, Bel­gi­en: Perhaps all the Dra­gons Copy­right: Ber­lin – Foto: Marc Domage

Nichts ist span­nen­der als die Wirk­lich­keit. Bei der Instal­la­ti­on Perhaps all the dra­gons erzäh­len 30 Men­schen Geschich­ten aus ihrem Leben und ihrer Ecke der Welt. Klei­ne Anek­do­ten, span­nen­de Ein­bli­cke — und zwi­schen­durch ein paar tief­schür­fen­de Erkennt­nis­se. Besuch einer glo­ba­len Wun­der­tü­te. Wei­ter­le­sen

Jetzt lebt der SCHON WIEDER!“

Die Elchjagd... (c) Jutta Missbach

Die Elch­jagd… © Jut­ta Miss­bach

Jaros­law Past will aber auch ein­fach nicht ster­ben – selbst im halb­to­ten Zustand ruft er noch Eli­zas Namen. Blut klebt am Kan­de­la­ber der Oma, Hirn ver­schmiert den Boden. Und genau jetzt ste­hen die Schwie­ger­el­tern in spe zur Ver­lo­bungs­fei­er vor der Tür; Kon­rad weiß doch auch ohne Lei­che im Schrank schon nicht, wie er beim pen­sio­nier­ten Gene­ral ali­as Romu­ald um die Hand sei­ner Toch­ter anhal­ten soll… Wei­ter­le­sen

Götter-Soap in der Tafelhalle

ThaliasKompagnons_GoetterSoap04Was haben Soaps, Fran­ken und Göt­ter gemein­sam? Kei­ne Ahnung? Na, dann nichts wie auf nach Nürn­berg in die Tafel­hal­le und schleu­nigst eine Ant­wort auf die­se Fra­ge fin­den! Wei­ter­le­sen

Dunkler Blick in die Ferne

Pilz Bruno "Lacrimosa"

Lacri­mo­sa von Bru­no Pilz

Im dunk­len, muf­fi­gen Kel­ler eine Couch. Der Künst­ler bit­tet ein­zu­tre­ten. Was unheim­lich anmu­tet, wird im fröh­lich-locke­ren Gespräch mit Bru­no Pilz ent­kräf­tet. Er bit­tet, Platz zu neh­men, auf die­ser Couch, und drückt einem der bei­den Zuschau­er eine Fern­be­die­nung in die Hand. „Jetzt umarmt euch mal, setzt euch mal eng neben­ein­an­der, dann geht’s auch schon los.“ Das Licht geht aus. Wei­ter­le­sen

The old, the sick and the dying — who needs them?

StuffedPuppet_Mathilde01 Da hängt sie. Leb­los, ein wenig maka­ber mit den Armen an einer Stan­ge befes­tigt. Ist das nicht zu anstren­gend für eine alte Frau? Aber halt! Noch ist sie nicht leben­dig. Noch kann der Pup­pe die­se unbe­que­me Hal­tung nichts aus­ma­chen. Die Pup­pe ist nur Büh­nen­bild.

Bis­her wird von ihrer Figur nur gespro­chen. Mat­hil­de wird 102 Jah­re alt. Trotz­dem hat die­se Frau noch Mumm in den Kno­chen und vor allem ordent­lich Haa­re auf den Zäh­nen. Die ande­ren Bewoh­ner des Alters­heims sehen dage­gen recht trau­rig aus. Und die geld­gie­ri­gen Unter­neh­mer fürch­ten sich vor den Jour­na­lis­ten, die mit den Pati­en­ten per­sön­lich spre­chen wol­len. War­um reich­ten ihnen denn die Luft­bal­lons und der Hund auf dem Grup­pen­fo­to nicht? Jour­na­lis­ten sind gefähr­lich: Sie könn­ten her­aus­be­kom­men, dass nach den Besu­cher­zei­ten der Strom abge­schal­tet wird. Wei­ter­le­sen