Buntes Theater für Kinder

2970

Aschen­put­tel umringt von Stief­schwes­ter, Stief­mut­ter, Knecht und Magd. Bild: Thea­ter Libe­ri.

Unter allen Mär­chen ist „Aschen­put­tel“ eines der welt­weit bekann­tes­ten. Wie oft und auf wie vie­le Arten wur­de die Geschich­te schon ver­filmt, ver­tont, erzählt? Das Thea­ter Libe­ri aus Bochum ist gera­de mit einer Ver­si­on des Mär­chens auf Tour, die sich spe­zi­ell an Kin­der rich­tet. Abge­hack­te Fuß­ze­hen und Fer­sen kom­men dar­in nicht vor, dafür eine net­te Stief­schwes­ter und ein coo­ler König.
Wei­ter­le­sen

Nicht nur für Kulturfrauen mit lila Haaren

Moderator Nicolas Schmidt Bild: Leonie Winkler

Mode­ra­tor Nico­las Schmidt
Bild: Leo­nie Wink­ler

Poe­try Slam ist längst kein sub­kul­tu­rel­les Rand­phä­no­men mehr, das in klei­nen Hin­ter­hö­fen statt­fin­det. Statt­des­sen wird jetzt im Palais Stut­ter­heim ges­lammt, das bereits aus­ver­kauft ist, bevor die Abend­kas­se öff­nen kann. Die Zuschau­er­men­ge erscheint bunt gemischt wie sel­ten und Mode­ra­tor Nico­las Schmidt begrüßt sei­ne Eltern. Ein­zi­ges Über­bleib­sel der Hin­ter­hof-Atmo­sphä­re: eine bespray­te Holz­pa­let­ten­wand als Büh­nen­ku­lis­se. Wei­ter­le­sen

Lesen für Tomatensaft

lesen_für_bier_plakat_14-KopieEs gibt Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler, die die durch­aus umstrit­te­ne The­se ver­tre­ten, Ein­kaufs­zet­tel sei­en Lite­ra­tur. Wenn das so ist, dann lasen Lucas Fass­nacht und Fee ver­gan­ge­nen Mitt­woch bei „Lesen für Bier“ aus­schließ­lich Lite­ra­tur, Uni­ver­sal­grillan­lei­tung und Müll­ab­fuhr­ter­min­plan inbe­grif­fen. Wei­ter­le­sen

Die Crème de la Crème des Poetry Slams

Wenn man von Wort­künst­ler-Pro­mi­nenz spre­chen kann, dann trifft man die ganz bald im E‑Werk. Und zwar geballt. Am 19. Janu­ar um 20 Uhr fin­det dort näm­lich die gro­ße Jubi­lä­ums­ga­la zum zwölf­jäh­ri­gen Bestehen des Poe­try Slams Erlan­gen statt. Und wenn es auf der Home­page heißt, dass sie „mit einem Ensem­ble an Gäs­ten, wie die Welt noch keins gese­hen hat“ statt­fin­det, dann ist das nicht über­trie­ben. Wei­ter­le­sen