Komprimierte Absurditäten

Cover zu "Nacht und Träume" von Samuel Beckett (Quelle: Suhrkamp Verlag).

Cover zu Nacht und Träu­me von Samu­el Beckett (Quel­le: Suhr­kamp Ver­lag).

Sei­ne Stü­cke gehö­ren in den Grund­ka­non der euro­päi­schen Lite­ra­tur des zwan­zigs­ten Jahr­hun­dert. Sei­ne Stü­cke drü­cken Absur­di­tät, Athe­is­mus, Des­il­lu­sio­nie­rung und Exis­ten­zia­lis­mus aus. Sei­ne Stü­cke wir­ken oft abwe­gig und sinn­los – und genau dahin­ter ver­birgt sich der Sinn der Absur­di­tät des Daseins. Die Rede ist natür­lich vom iri­schen Schrift­stel­ler Samu­el Beckett, der 1969 den Lite­ra­tur­no­bel­preis erhielt und sei­ne meis­ten Wer­ke in Eng­lisch und Fran­zö­sisch ver­fass­te. Jedoch ken­nen die meis­ten nur sein Dra­ma War­ten auf Godot — und viel­leicht noch End­spiel. Das möch­te der Suhr­kamp Ver­lag ändern, indem er Becketts kur­ze Stü­cke in einem Band her­aus­ge­ge­ben hat.

Wei­ter­le­sen

Die Neonovelle

Paul Heyse (Quelle: Wikimedia Commons/ Tim).

Paul Hey­se (Quel­le: Wiki­me­dia Commons/ Tim).

Die Novel­le ist tot! Zwar ist sie eine alt­be­kann­te und all­seits aner­kann­te Lite­ra­tur­gat­tung, die angeb­lich eine der größ­ten lite­ra­ri­schen Her­aus­for­de­run­gen für den Autor dar­stellt; jedoch stellt sich die lite­ra­tur­theo­re­ti­sche Fra­ge, inwie­weit das Gen­re der Novel­le im ein­und­zwan­zigs­ten Jahr­hun­dert noch in ihrer klas­si­schen Form brauch­bar ist. Und sie ist es nicht. Schein­bar heißt es hier: Leben­dig Geglaub­te ster­ben eher. Dar­um braucht es eine neue Theo­rie und Form der Novel­le!

Wei­ter­le­sen

Albert Camus minus Existenzialismus

Cover von "CAMUS. Das Ideal der Einfachheit" von Iris Radisch (Quelle: Rowohlt Verlag).

Cover von „CAMUS. Das Ide­al der Ein­fach­heit“ von Iris Radisch (Quel­le: Rowohlt Ver­lag).

Blickt man ein­mal zurück auf die Sach­bü­cher aus dem Bereich Kul­tur des letz­ten Jah­res, so haben vie­le Rezen­sen­ten immer die Albert Camus-Bio­gra­phie der Lite­ra­tur­kri­ti­ke­rin und Feuil­le­ton-Lei­te­rin der ZEIT, Iris Radisch, näm­lich CAMUS. Das Ide­al der Ein­fach­heit: Eine Bio­gra­phie, erschie­nen im  Rowohlt Ver­lag, als Sach­buch des Jah­res her­vor­ge­ho­ben — teil­wei­se berech­tigt.

Wei­ter­le­sen