Diese Woche läuft an…

Bild: 20th Century Fox, Universal Pictures, Warner Bros.

Bild: 20th Cen­tu­ry Fox, Uni­ver­sal Pic­tures, War­ner Bros.

Drei Fil­me, drei Rei­sen: Stu­den­tin Tra­cy zieht nach New York und fin­det in ihrer neu­en Stief­schwes­ter Broo­ke eine gute Freun­din in der gro­ßen Stadt. Die US-ame­ri­ka­ni­sche Komö­die Mistress Ame­ri­ca beglei­tet das unglei­che Duo bei ihren Erkun­dungs­tou­ren durch New York.
Vier­zig Jah­re zuvor reist Schrift­stel­ler Roland mit sei­ner Ehe­frau quer durch Frank­reich. Neben Rolands Schreib­blo­cka­de müs­sen die bei­den auch mit ihren Ehe­pro­ble­men fer­tig wer­den. Oscar-Preis­trä­ge­rin Ange­li­na Jolie Pitt schrieb das Dreh­buch zum Dra­ma By The Sea und spielt — neben Ehe­mann Brad — die Haupt­rol­le.
Dra­ma­tisch endet auch die Rei­se eines jun­gen Pilo­ten, als sein Flug­zeug in der Wüs­te abstürzt und er dort auf einen außer­ir­di­schen Prin­zen trifft. Vie­le Jah­re spä­ter erzählt er einem klei­nen Nach­bar­mäd­chen von den Aben­teu­ern sei­nes unge­wöhn­li­chen Freun­des. Der klei­ne Prinz ist die neu­es­te Ver­fil­mung des Welt­best­sel­lers von Antoi­ne de Saint-Exu­pé­ry und ver­bin­det die bekann­te Geschich­te über Freund­schaft und Mensch­lich­keit mit moder­ner Ani­ma­ti­ons­tech­nik.

Wei­ter­le­sen

kultur>kolumne: Klowände streichen ist wie Bücher verbrennen!

SAMSUNG CAMERA PICTURESMan stellt sich als Mann eine öffent­li­che Damen­toi­let­te anders vor, als sie in Wirk­lich­keit ist. Unbe­rührt, irgend­wie unschul­di­ger, wei­ße Wän­de, Zitrus­fri­sche. Der fol­gen­de Arti­kel räumt mit die­sem Vor­ur­teil auf: Män­ner und Frau­en geben sich nichts, wenn es dar­um geht, obszö­ne Gedan­ken oder Merk­ver­se über Fäka­li­en mit dem Edding 500 an die Wand zu krit­zeln. Frei nach dem Mot­to: „Frän­ki­sche Braun­wurst im eige­nen Saft“. Das wird schon im alten Rom nicht anders gewe­sen sein, jeden­falls deu­ten Latri­na­lia in Pom­pe­ji dar­auf hin. Aller­dings wäre es zu kurz gegrif­fen, der Gat­tung der Toi­let­ten­wand­li­te­ra­tur jede inhalt­li­che Tie­fe abzu­spre­chen. Denn, wer kennt es nicht, wäh­rend eines unauf­schieb­bar zu ver­rich­ten­den Geschäfts rund um sich her­um poli­ti­sche Mani­fes­te, phi­lo­so­phi­sche Grund­satz­de­bat­ten oder Schmäh­schrif­ten wahl­wei­se über den 1. FCN oder Greu­ther Fürth lesen zu müs­sen? Auf den Toi­let­ten der Phi­lo­so­phi­schen Fakul­tät haben wir uns ein wenig umge­se­hen…
Wei­ter­le­sen

Für große und kleine Leute

Cover1

Zeich­nung: Sophia Wein­ber­ger

 

80 Mil­lio­nen Exem­pla­re von Antoi­ne de Saint-Exu­pé­rys Der klei­ne Prinz wur­den schon ver­kauft. Damit ist es eines der meist­ver­kauf­ten Bücher der Welt. Am 25. Juli liest Schau­spie­ler Peter Kamp­schul­te aus dem Büch­lein, wäh­rend Musi­ke­rin Anja Wein­ber­ger ihn auf der Flö­te beglei­tet. Von 18.50 bis 21.15 Uhr dau­ert die Lesung im Bür­ger­saal der Stadt­bi­blio­thek Erlan­gen.

„Wenn ich euch die­ses neben­säch­li­che Drum und Dran […] erzäh­le […], so geschieht das der gro­ßen Leu­te wegen. Die gro­ßen Leu­te haben eine Vor­lie­be für Zah­len. Wenn ihr ihnen von einem neu­en Freund erzählt, befra­gen sie euch nie über das Wesent­li­che. Sie fra­gen euch nie: Wie ist der Klang sei­ner Stim­me? Wel­che Spie­le liebt er am meis­ten? Sam­melt er Schmet­ter­lin­ge?“

Nun kom­men die Ant­wor­ten auf die wirk­lich wich­ti­gen Fra­gen. Die Fra­gen, die man nicht mit Zah­len beant­wor­ten kann: Sam­melt Peter Kamp­schul­te Schmet­ter­lin­ge?

 

Wei­ter­le­sen

Der kleine Prinz und der große Traum vom Frieden

Plakat zur Ausstellung "Der kleine Prinz" (Quelle: Friedensmuseum Nürnberg e. V.).

Pla­kat zur Aus­stel­lung „Der klei­ne Prinz“ (Quel­le: Frie­dens­mu­se­um Nürn­berg e. V.).

Wer kennt nicht die träu­me­risch-mär­chen­haf­te Geschich­te Der klei­ne Prinz von Antoi­ne de Saint-Exu­pé­ry?! Aus der fan­ta­sie­vol­len, teil­wei­se kit­schi­gen, auf eine fried­li­che­re Welt hof­fen­de Geschich­te wur­den 2009 auch 20 Litho­gra­fi­en ange­fer­tigt, die den Ori­gi­na­len aus dem Jahr 1943 ent­spre­chen und in der neu­es­ten Aus­stel­lung des Frie­dens­mu­se­ums Nürn­berg zu bestau­nen sind.

Wei­ter­le­sen