Kästners „Fabian“ auf der Bühne

Fabian_StudiobühneDie Stu­dio­büh­ne Erlan­gen zeigt nächs­te Woche eine Dra­ma­ti­sie­rung von Erich Käst­ners berühm­ten Erwach­se­nen­ro­man. Marie-Chris­tin Schwab wid­met sich mit ihrem gro­ßen Ensem­ble der Roman­vor­la­ge von Erich Käst­ner und erzählt von Fabi­an und sei­nem bes­ten Freund Labu­de – zwei pro­mo­vier­ten Ger­ma­nis­ten, die unter­schied­li­cher nicht sein könn­ten. Wie die durch­aus obszö­ne Vor­la­ge mit Lai­en­dar­stel­lern umge­setzt wer­den wird, darf mit Span­nung erwar­tet wer­den. Wei­ter­le­sen

Fabian, radikal unzensiert

Cover zu "Der Gang vor die Hunde", Quelle: Atrium Verlag AG

Cover zu „Der Gang vor die Hun­de“, Quel­le: Atri­um Ver­lag

End­lich liegt sie vor: Die Ori­gi­nal­fas­sung von Erich Käst­ners Roman Fabi­an. Geschich­te eines Mora­lis­ten – unge­kürzt und mit dem ursprüng­lich von Käst­ner vor­ge­se­he­nen, pes­si­mis­ti­schen Titel Der Gang vor die Hun­de ver­se­hen. Das erst­mals 1931 erschie­ne­ne Buch por­trai­tiert die Ber­li­ner Gesell­schaft, kurz vor dem poli­tisch-ethi­schen Unter­gang der Wei­ma­rer Repu­blik und gilt, so Mar­cel Reich-Rani­cki, als Plä­doy­er für die Ver­nunft in Zei­ten der Unver­nunft. Da es aber dem dama­li­gen Lek­tor Curt Wel­ler in man­chen Pas­sa­gen zu krass war, wur­de der Titel ver­än­dert und Kür­zun­gen vor­ge­nom­men. Die­se Zen­sur wur­de nun beho­ben.

Wei­ter­le­sen