Diese Woche läuft an…

Bild:

Bild: Zor­ro Film, Han­Way Films, Ala­mo­de Film

In den Fil­men der Woche ver­su­chen drei unge­wöhn­li­che Men­schen ein neu­es Leben zu begin­nen. Das fin­ni­sche Dra­ma Die Kin­der des Fech­ters erzählt von der Flucht des jun­ge Endel vor dem sowje­ti­schen Geheim­dienst in den 1950er Jah­ren. Zur Tar­nung nimmt er einen Job als Sport­leh­rer an einer klei­nen Schu­le an — und bringt schon bald sei­ne kon­ser­va­ti­ven  Kol­le­gen gegen sich auf. Denn der Pro­fi-Fech­ter will den Schü­lern sei­nen Lieb­lings­sport näher­brin­gen.
Zur glei­chen Zeit, aber auf der ande­ren Sei­te des eiser­nen Vor­hangs, ver­sucht die New Yor­ke­rin Carol ihre unglück­li­che Ehe hin­ter sich zu las­sen. Noch-Ehe­mann Har­ge will die Schei­dung nicht akzep­tie­ren und for­dert das allei­ni­ge Sor­ge­recht für die gemein­sa­me Toch­ter. Trost fin­det Carol bei ihrer neu­en Lie­be — der Kas­sie­re­rin The­re­se.
Auch Fúsi schlit­tert unver­se­hens in eine Roman­ze. Die islän­di­sche Komö­die Vir­gin Moun­tain beglei­tet den scheu­en Mitt­vier­zi­ger, der noch bei sei­ner Mut­ter lebt, zu sei­nem ers­ten Tanz­kurs. Sonst spielt er lie­ber mit Elek­tro­au­tos, aber kaum ange­kom­men ver­liebt sich Fúsi promt in die sym­pa­thi­sche Kurs­teil­neh­me­rin Sjöfn.

Wei­ter­le­sen

Heute läuft an…

…Dei­ne Info über das Neu­es­te aus den Inde­pen­dent-Kinos.

Ab Don­ners­tag (13.12.) läuft in den Man­hat­tan-Kinos der lang ersehn­te „Hob­bit“ in 3D und 2D, in den Lamm-Licht­spie­len erwar­tet uns eine Neu­ver­fil­mung des Romans „Gro­ße Erwar­tun­gen“ von Charles Dickens. Grund genug, um mal wie­der ins Kino zu gehen! Nicht ver­ges­sen: Stu­den­ten­tag ist mon­tags im Man­hat­tan und don­ners­tags im Lamm.

Der Hob­bit — ein Film vom „Herr der Ringe“-Regisseur Peter Jack­son, u.a. mit Mar­tin Free­mann als Bil­bo Beut­lin, Ian McKel­len, Cate Blan­chett, Ian Holm usw.

Die Kri­ti­ken schwär­men von der gran­dio­sen Optik des Films. Mit viel Tech­nik sind die über­wäl­tigs­ten Sze­nen und Per­spek­ti­ven geschaf­fen wor­den, die in ihrer 3D-Aus­füh­rung ver­mut­lich noch genia­ler wir­ken als in 2D. Das Buch soll unge­fähr mit jedem ein­zel­nen Satz Tol­ki­ens ins Fil­mi­sche über­setzt wor­den sein — drei Tei­le wird es ins­ge­samt geben–  per­fekt für Tol­ki­en-Fans. Aller­dings ist der Film, anders als das Buch, kei­nes­wegs als Kin­der­ge­schich­te kon­zi­piert, son­dern für Erwach­se­ne. Wei­ter­le­sen