Ein pinkes Vergnügen

NatBlo_Hauptprobe02_hvd_060416

Bild: Hans von Draminski

Wenn zwei Menschen Wer bin ich spielen würden, könnte das etwa so aussehen:

Bin ich weiblich?
Ja.
Bin ich blond?
Ja.
Mag ich pink?
Ja.
Oh mein Gott! Bin ich Elle Woods aus Natürlich blond?
Ja! Wie hast du das nur so schnell erraten?

Elle ist ein einziges Klischee, ein laufender Blondinen-Witz – so scheint es zu Beginn des Musicals Natürlich blond. Bis Juni führen Musikpädagogik-Studenten der Universität Erlangen-Nürnberg regelmäßig das Musical auf. Sie zeigen, dass Elle Woods mehr ist als eine schöne Fassade.
Weiterlesen

Flüchtlingen etwas Schönes gönnen

IMG_2875

Die Leiterin der KulturTafel Erlangen: Juliane Siegel.

Gerade jetzt, in Zeiten, in denen viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen, wird häufig über neues, ehrenamtliches Engagement berichtet: Über Begrüßungen an Bahnhöfen, über Versorgung mit dem Allernötigsten. All diese Menschen zeigen damit, dass Flüchtlinge in Deutschland willkommen sind. Aber es gibt auch ehrenamtliches Engagement, das nicht gerade erst entstanden ist, sondern sich über Jahre entwickelt hat. Auch diese Arbeit verdient Respekt und Anerkennung. Die KulturTafel Erlangen ist ein solches Projekt. Sie ermöglicht Bedürftigen den Zugang zu Kultur. Weiterlesen

„Two households both alike in dignity…“

romeo-and-juliet-05-foto-manfred-h-vogel

Capulet vs. Montague – die beiden Familien im Kampf; Foto: Manfred Vogel

Capulet und Montague – zwei verfeindete Familien, ein Maskenball. Zwei Liebende finden sich. Doch sie ist eine Capulet und er ein Montague. Das vermeintliche Happy End trotz der Familienfehden scheitert einzig an den Umständen einer nicht überbrachten Nachricht… Weiterlesen

Künstlerische Samen verbreiten

IMG_8927

Ein Eindruck vom ARENA-Festival. Foto: Andreas Donders

ARENA … der jungen Künste vergleicht eure Ideen mit Samen, die in die Öffentlichkeit, also die Eizelle, getragen werden müssen. Nach 25 Jahren ARENA-Festival hat sich die studentische Initiative für das Motto 25 Jahre Künstlerische Befruchtungen entschieden. Es werden noch junge Künstlergruppen aus den Bereichen Tanz, Theater und Performance gesucht, die vom 16. bis zum 21. Juni 2015 Teil der künstlerischen Befruchtung sein wollen. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 31. Januar 2015. Weiterlesen

Rap für Radikale

The Future is still unwritten. Daisy Chain, Kronstadt und Refpolk (Foto: Nathalie Lex).

The Future is still unwritten: Daisy Chain, Kronstadt und Refpolk (Foto: Nathalie Lex).

Einen ganzen Tag lang Rap und Hip Hop auf einem Festival in Nürnberg – wie ist das nur auszuhalten? Eigentlich sehr gut, auch oder gerade wenn man kein Fan für konventionellen Mainstreamrap ist. Vielleicht lag es auch daran, dass ich ausnahmsweise einmal gut gelaunt war, wohl eher aber daran, dass es sich um das linksrevolutionäre und internationalistische Unspoken Words-Festival im Stadtteilzentrum Desi handelte. Denn ja, Rap kann und muss auch mal politisch sein.

Weiterlesen

Bilder in Bewegung – Choreograf lässt Comics tanzen

Pressefoto der Tafelhalle

Pressefoto der Tafelhalle

Gestern fand die Premiere der neuen Produktion des SETanztheaters in der Tafelhalle statt. body.Bilder.strip ist der Versuch, Tanz und Comic zu vereinen. Choreograph Sebastian Eilers, der am selben Tag seinen Geburtstag feierte, bot den Gästen eine interessante Vorstellung, deren Absicht nicht immer ganz durchschaubar war. Weiterlesen

Tanz und Comic – geht das? Premiere in der Tafelhalle

Heute abend stellt das SETanztheater sein neues Stück body.Bilder.strip in der Tafelhalle vor. Der Choreograph Sebastian Eilers wagt diesmal eine interessante Kombination der Darstellungsformen, indem er für die Dramaturgie seines Tanzstückes das Comicformat als medialen Rahmen aufgreift. Man darf gespannt auf die Umsetzung dieser Idee sein! Übrigens: Weiterlesen

Aus der Mitte entspringt ein Klang

Kunstpalais Kirstine RoepstorffDie Künstlerin Kirstine Roepstorff stellte im Kunstpalais Erlangen Klangcollagen aus. Das besondere an ihnen ist, dass der Klang im Kopf des Betrachter entstehen soll. Formen, Anordnungen und Material waren dabei Partitur und zugleich ästhetische Visualisierungen einer gedachten Musik. Die Hochschule für Musik Nürnberg hat sich eingehend mit den Bildern und Installationen beschäftigt und die Musik aus den Gegenständen befreit. Weiterlesen