Gänsehaut garantiert! – Ein Erlebnisbericht über das „Weekend of Fear“

Amor killt3

Das Cover des diesjährigen Gewinners „Amor killt“ bietet bereits einen Vorgeschmack auf das lustige Massaker zwischen den Göttern! Quelle: privat

Erlangen – Am 5. und 6. Mai feiert das Weekend of Fear sein 25 Jähriges Jubiläum im E-Werk. Zu diesem Event hat sein Schöpfer Mike Neun mit seinem Team eine beachtliche Filmauswahl zusammengestellt. Vom blutigen Gemetzel bis hin zu düsteren Dämonen wird für den modernen Horrorfan jedes Bedürfnis abgedeckt. Zeit, einen genaueren Blick hinter die Kulissen zu riskieren! Weiterlesen

kultur>kolumne: Möbliertes Zimmer in Top-Lage

Reflex WerbungSemesterbeginn. Du suchst eine Wohnung oder kannst dich noch genau erinnern, wie schwierig die Wohnungssuche in Erlangen ist? Unzählige WG-Angebote durchlesen, darauf antworten, Wohnungen besichtigen und am Ende doch Absagen bekommen? Dann lies‘ doch mal unser stilechtes WG-Angebot durch – wir suchen nur keinen neuen Mitbewohner, sondern neue Mitgestalter: Weiterlesen

Offene Werkstätten im K4 Nürnberg: Keramik

Maske aus schwarzem Ton. Foto: Anna Levandovska

Maske aus schwarzem Ton. Foto: Anna Levandovska

 

Du weißt nicht, was du am Abend unternehmen sollst, aber willst nicht in eine Kneipe/Bar/Disco gehen. Was tun? In Nürnberg im K4 gibt es Offene Werkstätten, wo jeder Interessierte willkommen ist… du hast die Qual der Wahl: Siebdruck, Schreinerei, Keramik, Fotolabor, Steinmetz, Schmiede, Zeichnen, Fahrrad Werkstatt oder Computergruppe. Weiterlesen

kultur>kolumne: Ein Blick in die Zukunft

20160102_140728

Das ganze Jahr hängt davon ab, wie gut die Karten gemischt worden sind…

Man könnte die Sterne deuten, Blei gießen oder eine Kugel befragen. Zum Jahreswechsel gehört der Blick in die Zukunft genauso dazu wie der Blick in die Vergangenheit. Was wird passieren? Sterne, Blei, Kugel – alles zu aufwendig für mich. Ich versuche es mit Tarot-Karten. Die habe ich zwar auch nicht, aber ein bisschen Improvisation muss sein, wenn man keine mit Talent gesegnete und ausgebildete Wahrsagerin ist. Begleite mich auf dem Weg in die kulturelle Zukunft der Region… Weiterlesen

Solidaris gGmbH – Dialog-Stipendium – Eine Erfahrung!

Einführung in die Aquarellmalerei Bild: Anna Levandovska

Einführung in die Aquarellmalerei
Bild: Anna Levandovska

Heute möchte ich euch das Dialog-Stipendium der Solidaris gGmbH und meine Erfahrungen im Senioren- und Pflegeheim Stift St. Benedikt in Nürnberg vorstellen. Weiterlesen

Katastrophenalarm in Stuttgart

 

Bild: Droemer TB

Bild: Droemer TB

Habt ihr schon mal vom Katastrophen-Gen gehört? Falls nicht, dann macht euch auf was gefasst, denn wenn jemand dieses Gen hat, dann ganz sicher Pipeline Praetorius, auch Line genannt. Weiterlesen

kultur>kolumne: Fünf Jahre experimentieren

IMG_2804 schwarz weißEs hat als Experiment angefangen. Fünf Jahre sind vergangen und seitdem haben viele Menschen ihre Ideen eingebracht, Textformate ausprobiert, mit Sprache gespielt. Experimente auf unserer Homepage sind immer noch erlaubt. Das ist der Kern des re>flex-Magazins: Dass jeder Redakteur seinen eigenen Schreibstil online auslebt. Aber wie sieht unser Offline-Redaktionsalltag aus? Heute öffnen wir unsere Türen und geben euch Einblicke in unsere kleine Welt. Hier ist die Liste der TOP 5, die ich anlässlich des Geburtstags zusammengestellt habe:

Platz 5: Geburtstagsfeier
Weiterlesen

Jan Albers: cOlOny cOlOr

Jan Albers."brasilpowDer-upanDDownDiamonDDust".2013 (zur Verfügung gestellt durch Kunstpalais erlangen)

Jan Albers.“brasilpowDer-upanDDownDiamonDDust“.2013
(zur Verfügung gestellt durch Kunstpalais Erlangen)

Der in Namibia aufgewachsene und in Düsseldorf tätige deutsche Künstler Jan Albers präsentiert nach seinen Ausstellungen in Düsseldorf (VAN HORN, solo-exhibition) und Hamburg („Small Is Beautiful“, Drawing Room) nun in Erlangen seine Arbeiten dem öffentlichen Publikum.

Albers Werke zeigen seine Suche und das Bestreben, bestehenden Kunstgattungen etwas Neues und Unerwartetes hinzufügen zu wollen. Er stellt dem Besucher nicht nur unterschiedlichste Materialien vor, sondern bearbeitet diese mit ausgewählten Techniken, die den Betrachter innehalten lassen. Man möchte intensiver hinschauen. Struktur und Farbe sowie deren Modifikationen scheinen fast einem Tanz zwischen zwei Personen zu ähneln. Doch der Künstler beendet Weiterlesen

Re>flex: Kulturmagazin von und für Studierende

251126_182345205153986_7706112_nWer schreibt die re>flex-Artikel? Was ist unsere Entstehungsgeschichte? Und warum stecken wir unsere ganze Energie in ein Online-Kulturmagazin – ohne dabei Geld zu verdienen? Antworten auf all diese Fragen liefert ein Artikel, den Salome Mayer für die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg über re>flex geschrieben hat. Wenn ihr den Text gelesen habt, dürfte eigentlich keine Frage mehr offen sein. Falls doch, könnt ihr uns gerne einen Kommentar hinterlassen oder eine E-Mail schreiben (redaktion@reflexmagazin.de). 

Viel Spaß beim Lesen!

 

Patricia Achter

Gute, schlechte und halbherzige Wünsche

90119-Silvester-2.fh11

Bild: S. Fischer Verlag GmbH

 

„Es birst ein Jahr und fährt in die Ewigkeit.
Ein Jahr des Todes und dunkler Geschicke voll,
stürzt es dem vorigen nach in sein Blutmeer,
räumt es der Zukunft die trostlosen Stätten.“

 

So fängt ein Gedicht an, das Erich Mühsam zum Jahreswechsel 1916/17 geschrieben hat. Mitten im Ersten Weltkrieg. Hundert Jahre ist der Beginn des Krieges nun schon her und trotzdem: Das Gedicht hätte ebenso gut zum Jahreswechsel 2014/15 entstanden sein können. Weiterlesen