Das ARENA-Festival ruft und re>flex ist mit dabei!

ARENA... der jungen Künste

Es ist wieder soweit: Das Team des „ARENA…der jungen Künste“ – Festivals in Erlangen steht schon in den Startlöchern. Nächste Woche – vom 25. bis 30. Juli – findet die 23. internationale Woche des jungen Theaters statt. 2013 konfrontiert das Festival sein Publikum mit Grenzerfahrungen, Grenzen-Austesten, Grenzüberschreitung. 

Das re>flexmagazin wird dieses Jahr eine Kooperation eingehen  mit der kleinen festivaleigenen Zeitschrift „SPOTS“. Wir werden beide vom Festival berichten, online und in Papierversion.  Wir laden herzlich dazu ein, die während der Woche angeregten Diskussionen auf diesen Seiten weiter zu führen.

Viel Spaß wünscht Euer re>flex-Team!

 

Weiterlesen

Träume bittersüß

Alptraumfiguren des Karl NimeniAlles scheint so wie immer: Viele Leute stehen an der Hauptstraße, dabei ist es eineinhalb Stunden später als sonst: um halb zwölf erst beginnen die „Alptraumfiguren“ des interdisziplinären Forschungskollegs Karl Nimeni. Doch als man den Raum eintaucht, breitet sich Betretenheit aus. Grund:

Weiterlesen

Lehre über das blaue Schwein

Unserdeutsch von Nicola Unger und Yvette CoetzeeNormalerweise ist Geschichte ja immer schon vorbei. Was man dazu in der Schule lernt, bleibt undeutlich, unvorstellbar. An diesem Abend bringen Nicola Unger und Yvette Coetzee deutsche Geschichte in die Köpfe zurück. Einen Teil, den wohl die wenigsten in der Schule gelernt haben: wer hatte neben Englisch, Französisch und Latein schon Unserdeutsch auf dem Stundenplan? Weiterlesen

Dunkler Blick in die Ferne

Pilz Bruno "Lacrimosa"

Lacrimosa von Bruno Pilz

Im dunklen, muffigen Keller eine Couch. Der Künstler bittet einzutreten. Was unheimlich anmutet, wird im fröhlich-lockeren Gespräch mit Bruno Pilz entkräftet. Er bittet, Platz zu nehmen, auf dieser Couch, und drückt einem der beiden Zuschauer eine Fernbedienung in die Hand. „Jetzt umarmt euch mal, setzt euch mal eng nebeneinander, dann geht’s auch schon los.“ Das Licht geht aus. Weiterlesen

Tanz mit der Baggerfigur

Compagnie Beau GesteWie viel Maschine steckt im Menschen? Wie menschlich sind Maschinen? Sie begegnen uns überall und sind schon so alltäglich, dass wir sie nicht als Bedrohung erleben, vielmehr können wir nicht mehr ohne sie auskommen. Was wären wir ohne Aufzug, Geldautomaten, Kasse im Supermarkt? Wie man künstlerisch die Beziehung von Mensch und Maschine darstellen kann, Weiterlesen

Geschädigter der Wirklichkeit

Nicholas Wirsz

Nicholas Wirsz

Woyzeck im Experimentiertheater

Ein junger Mann, der mit dem Leben hadert. Frau und Kind, doch irgendwie geht alles nicht zusammen. Er setzt sich als Proband Versuchen aus, die ihn körperlich schädigen, sein Kopf ist längst angeschlagen.

Der Stoff ist zeitlos, mehrfach behandelt, auch von Georg Büchner.

Woyzeck wird aufgeführt, vier Studenten der FAU verlagern ihn in die heutige Zeit der sozialen Netzwerke und gesellschaftlichen Gefahren.

Kann er entkommen, oder ist er für immer gefangen im Strudel der Existenz? Nicholas Wirsz verkörpert den Hauptdarsteller in der medialen Inszenierung, mit Lukas Wilde, unter der Regie von Pia Lubig. Dramaturgie und Bühne: Julia Sommerfeld. Die beiden haben schon in der Gruppe zeiTraum: Post beim ARENA-Festival zusammengearbeitet und präsentierten auch eine Aufführung ohne den Festival-Rahmen. Woyzeck hat das Potenzial, ebenso gesellschaftskritisch zu werden wie ihre letzten Arbeiten.

Woyzeck, am 16./17.04.2o13, jeweils 20:00 Uhr
im Experimentiertheater

Johanna Meyr

Wenigstens die Gedanken sind frei

CAMP: The Boat Modes, 2013.

CAMP: The Boat Modes, 2013.

Ein Handy mit Kamera – mehr braucht man heutzutage nicht mehr, um Kunst zu machen. Oder war es Politik? Diese beiden Maximen greifen ineinander in der neuen Ausstellung des Kunstpalais. ‚Freiheit’ ist das Thema und das präsentiert sich wenig museal, Weiterlesen

Seien Sie vorbereitet!

Eigentlich wollten sie 500 Bücher über einen Zeitraum von zwei Jahren verkaufen. Nun sind es innerhalb kürzester Zeit 50 000 Bücher geworden, und die Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik touren damit durchs Land. In „Der größte Raubzug der Geschichte. Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“ geben sie einen Abriss, wie das Finanzsystem funktioniert, wie Banken mit Geld umgehen und wie die Finanzkrise so weit kommen konnte. Weik und Friedrich wollen, dass die Bürger vorbereitet sind, wenn das System scheitert. Sie verstehen ihr Buch und ihre Vorträge als „Akt der Zivilcourage“. Wer den Wirtschaftsteil der Zeitungen schon lange nicht mehr versteht, bekommt in diesem Buch einen guten Überblick über die Finanzbranche. Kurze Kapitel, zahlreiche Zitate und hin und wieder ein auflockernder Comic machen das Buch zu einer unterhaltsamen Lektüre, die den schleichenden Untergang der Währungsunion beschreibt.

Was können wir dagegen tun? re>flex hat die beiden Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik gefragt.

 

Weiterlesen

Kaizers Orchestra in Erlangen!

Foto: THOMAS WINJE ØIJORD/NTB SCANPIX

Foto: THOMAS WINJE ØIJORD/NTB SCANPIX

Sie trafen sich 1998 in Bergen und haben mit ihrem Debütalbum Ompa til du dor gleich die erfolgreichste norwegische Platte aufgelegt. Die sechs Nordlichter haben sich europaweiten Ruhm erspielt. Nun ist vor kurzem das mittlerweile zehnte Album, der dritter Teil der Violeta-Violeta Trilogie, veröffentlicht worden. Bei diesen schnellen rockigen Klängen bleibt keine Hüfte still, findet aber auch immer wieder Zeit, sich bei ruhigeren Stücken auszuruhen. Immerhin führen ihre musikalischen Wege über Rock, Alternative, Gypsy Punk und sogar R’n B.

Nun sind sie wieder auf Tour in Deutschland, Berlin, Köln, und .. Erlangen! Heute abend, ab 21:00 Uhr, im E-Werk!