The internet is dark and full of spoilers!

© www.margherita24.files.wordpress.com

Spoi­ler sind seit dem Durch­bruch von Net­flix und Co das neue Schreck­ge­spenst im Inter­net. Vor allem Game-of-Thro­nes-Fans müs­sen spe­zi­el­le Tak­ti­ken ent­wi­ckeln, um die­sen aus­zu­wei­chen.

Wer mag schon Spoi­ler!? Zu wis­sen, was in der neu­en Fol­ge pas­siert ist, bevor man sie gese­hen hat, ist offen­sicht­lich das Schlimms­te, was den meis­ten lei­den­schaft­li­chen Seri­en­gu­ckern pas­sie­ren kann. Setzt man als unvor­sich­ti­ger Unbe­tei­lig­ter nur an, über die Gescheh­nis­se der neu­en Fol­ge zu spre­chen, läuft man gut und ger­ne Gefahr, von pani­schen Spoi­ler-Hatern aus­ge­knockt zu wer­den. Und doch sind Spoi­ler bei­na­he unaus­weich­lich, vor allem wenn man sich im Inter­net bewegt. Der pro­fes­sio­nel­le Spoi­ler-Ver­mei­der weicht in der gefähr­li­chen Zeit zwi­schen Erschei­nung der neu­en Fol­gen und dem eige­nen Anschau­en sowohl Insta­gram als auch Face­book, Snap­chat, Twit­ter, Tumb­lr und allen mög­li­chen ande­ren Soci­al-Media-Sei­ten kate­go­risch aus. Es könn­te ja sein, dass etwas über die Ver­stri­ckun­gen, Todes­fäl­le oder Lie­bes­ge­schich­ten der neu­en Fol­ge der Lieb­lings­se­rie gepos­tet wur­de. Und das wür­de schließ­lich alles kaputt machen!

Als Game-of-Thro­nes-Fan hat der Spoi­ler-Hater es aber noch schwe­rer. Als im Som­mer letz­ten Jah­res end­lich die unge­dul­dig erwar­te­te sieb­te Staf­fel der all­seits bekann­ten Serie Game of Thro­nes her­aus­kam – und man sogar als Fan in Deutsch­land die Mög­lich­keit hat­te, die neu­en Fol­gen für wenig Geld bei Sky­Ti­cket direkt anzu­schau­en – waren die Todes­fäl­le und Plottwists der Serie mal wie­der in aller Mun­de. So schließt die­se in ihrer Spek­ta­ku­la­ri­tät inklu­si­ve Gewalt, Tod, Sex und Intri­gen an ihre Vor­gän­ger an, obwohl die Pro­du­zen­ten dies­mal kei­ne Buch­vor­la­ge von Geor­ge R.R. Mar­tin zur Hand hat­ten, der Spaß dar­an zu haben scheint, die Bücher-Fans noch län­ger auf die Fol­ter zu span­nen, als sie eh schon auf die Serie war­ten müs­sen. Da muss­ten gro­be Vor­ga­ben zu den wich­tigs­ten Hand­lungs­strän­gen rei­chen, wobei die Serie sich schon seit meh­re­ren Staf­feln in den Fein­hei­ten weit­ge­hend von den Büchern getrennt hat. Trotz­dem konn­ten – oder kön­nen – wir unse­re Lieb­lings­cha­rak­te­re wei­ter­hin im Kampf um den Eiser­nen Thron und gegen den Nacht­kö­nig ver­fol­gen und saßen auch wie­der mehr als ein­mal sprach­los vor den Bild­schir­men, als Game of Thro­nes zum wie­der­hol­ten Mal bewies, dass immer noch mehr geht. Mehr Schmerz, mehr Gewalt, mehr Ver­zweif­lung. Aber wie immer konn­te auch die sieb­te Staf­fel schö­ne wie auch trau­ri­ge, dra­ma­ti­sche wie auch spek­ta­ku­lä­re Momen­te vor­wei­sen und wei­te­re Ver­knüp­fun­gen ent­hül­len, es bleibt also doch noch Hoff­nung auf ein gutes Ende. Vor­aus­ge­setzt, dass wir sowohl die ach­te Staf­fel als auch das ach­te Buch noch erle­ben!

Dabei ist der Sound­track fast noch bes­ser als der der sechs­ten Staf­fel, was eigent­lich schon schwer zu top­pen war, und die schau­spie­le­ri­schen Leis­tun­gen sind – wie ja schon gewohnt – her­aus­ra­gend. Obwohl es natür­lich gaaar nicht geht, dass Pop-Sän­ger Ed Sheeran einen Gast­auf­tritt hat und sei­ne Gesangs­ta­len­te sogar in Game of Thro­nes zum Bes­ten geben konn­te. Und das, ohne am Ende zu ster­ben!

Vor allem aber gelingt es den Machern noch immer, jedes mög­li­che Ende der Serie offen zu hal­ten. Das erwar­tet uns dann in der ach­ten Staf­fel, in der es dann Abschied neh­men heißt, von dem welt­wei­ten Phä­no­men rund um Westeros. Die­se wird aber nicht wie erhofft im Früh­jahr oder Som­mer die­sen Jah­res erschei­nen, son­dern wird noch bis min­des­tens 2019 unge­dul­dig erwar­tet wer­den müs­sen, wobei ein genau­er Zeit­punkt noch nicht bekannt gege­ben wur­de.

Das bedeu­tet also für alle Fans fast zwei Jah­re war­ten, hof­fen und „rewat­chen“, bis wir 2019 hof­fent­lich end­lich erfah­ren, wer auf dem Eiser­nen Thron sit­zen wird und ob sowohl der Nacht­kö­nig als auch die beliebt gehass­te Ant­ago­nis­tin Cersei Len­nis­ter von unse­ren Hel­den ver­schie­dens­ter Art aus dem Weg geschafft wer­den kön­nen. Und natür­lich wer bis dahin noch alles ins Gras bei­ßen wird. Denn so rich­tig sicher vor der will­kür­li­chen Bru­ta­li­tät und Mord­lust von Geor­ge R.R. Mar­tin scheint noch immer so gut wie kein Cha­rak­ter zu sein. Des­halb müs­sen Fans nun sehr lan­ge sehr tap­fer und gedul­dig sein, denn die­ses Ende jetzt schon erah­nen zu kön­nen, wäre wohl fast der schlimms­te Spoi­ler.

Dabei scheint nicht ein­mal die Nürn­ber­ger Stra­ßen­bahn für den Spoi­ler-Has­ser sicher zu sein. Eine Freun­din und ich haben – aus wel­chem Grund auch immer – als Hard­core-Fans, die wir nun mal sind, die Fol­ge gleich um drei Uhr in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag, sobald sie bei Sky­Ti­cket erhält­lich war, ange­schaut und sind am nächs­ten Tag unbe­küm­mert mit der Stra­ßen­bahn in die Stadt gefah­ren. Wir unter­hal­ten uns gera­de lei­den­schaft­lich über … — kei­ne Sor­ge, für alle, die die sieb­te Staf­fel immer noch nicht gese­hen haben, ich wer­de nicht das Risi­ko ein­ge­hen, sofort erschla­gen zu wer­den – , als hin­ter uns ein Mäd­chen auf­steht und sagt: „Ich muss mich jetzt mal woan­ders hin­set­zen, ich hab die Fol­ge näm­lich noch nicht gese­hen!“ Wir grin­sen ein klei­nes biss­chen schuld­be­wusst und sie setzt sich ans hof­fent­lich siche­re, ande­re Ende der Stra­ßen­bahn.

Da sind wir aber noch gut davon gekom­men! Game of Thro­nes lie­ben­de Spoi­ler-Hater kön­nen in sol­chen Situa­tio­nen auch ger­ne mal gefähr­li­cher wer­de.

Ali­cia Kohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.