Unter einem Dach — Positive Vibes im E‑Werk

"Unter einem Dach"-Festival Bild: Nico Hilscher

Unter einem Dach“-Festival
Bild: Nico Hil­scher

Letz­ten Sams­tag, den 13.05.2017, fand das „Unter einem Dach“-Festival in Erlan­gen statt. Da ich bis­her noch nie auf dem vor­her erwähn­ten Fes­ti­val war, und von den Künst­lern nur Eini­ge durchs Hören­sa­gen kann­te, ging ich voll­kom­men unvor­ein­ge­nom­men ins E‑Werk. Ob ich mit einem lachen­den oder wei­nen­den Gesicht wie­der raus­kam, wer­de ich euch nach­fol­gend erzäh­len.

Zuerst eine Anmer­kung: Da die Acts logi­scher­wei­se von Jahr zur Jahr unter­schied­lich sind, und ich am Ende eine mög­li­che Emp­feh­lung aus­spre­chen will, habe ich mich auf das Fes­ti­val an sich foku­siert und die Künst­ler eher in den Hin­ter­grund rücken las­sen. Es gab vier Floors. Alle vier waren weit­ge­hendst per­fekt auf die Artists aus­ge­legt. Gleich beim Betre­ten des Fes­ti­vals stieß man auf die Garten/Open Air Sta­ge. Hier war eher gemüt­li­ches Bei­sam­men­sit­zen ange­sagt, denn es gab vie­le Bier­bän­ke und Tische. Doch das Wet­ter lud per­fekt dazu ein, und der angren­zen­de Imbis­stand ver­voll­stän­dig­te die­sen Ort zur opti­ma­len Wohl­füh­lidyl­le. Hier mach­te die Band „Tale Of Gol­den Keys“ den Anfang, und eröff­ne­te das Fes­ti­val. Spä­ter konn­te man hier noch zu den Klän­gen des „Erlan­ge­ner Knei­pen­chor“ schun­keln und sich zum Ende hin von „Sieg­fried und Joy“ ver­zau­bern las­sen.
Beim Betre­ten das E‑Werks durch den unte­ren Ein­gang wur­de man nun vor die Wahl für die zwei neben­ein­an­der­lie­gen­den Floors gestellt. Zum einen wäre da natür­lich der Saal. Der größ­te Floor, der mit „Max Pro­sa“, „Giant Rooks“, „Fil Bo Riva“ & „Schmutz­ki“ die Hal­le zu fül­len wuss­te.  Neben­an konn­te man in der Kel­ler­büh­ne Spaß mit „Xirow“, „Han­nah Leess“ und „Chap­ter 5“ haben. („Berg­film“ muss­ten lei­der aus gesund­heit­li­chen Grün­den absa­gen). Einen Stock höher fand man die Sta­ge Tanz­werk. Der Name war Pro­gramm. Erst brach­ten die Rocker von „Angiz“ und danach „Leo­ni­den“ die Men­ge zum Glü­hen. Dann brach­te der Rap­per „Gold­ro­ger“ die Crowd dazu abzu­gehn. Und am Ende sorg­te der DJ „Sepa­lot“ für sich bewe­gen­de Hüf­ten. Hier fand dann spä­ter auch noch eine After­show­par­ty statt, auf der ich aber nicht mehr anwe­send war.
Im obers­ten Stock konn­te man mei­nen Lieb­lings­saal fin­den: Das Kino. Da es sich hier­bei wirk­lich um ein Kino han­delt, hat­te man einen Kino­saal wo die Kon­zer­ten statt­fan­den. Und da hier eher ruhi­ge akkus­ti­sche Klän­ge statt­fan­den, konn­te man in den Kino­sit­zen per­fekt dazu lau­schen. Ein­fach eine gei­le Atmo­sphä­re. Apro­pos Atmo­sphä­re: Man spür­te ein­fach, dass die Acts unglaub­li­che Lust auf ihre Auf­trit­te hat­ten und posi­ti­ve Stim­mung ver­brei­ten woll­ten.

Aber nun noch­mal zum Orga­ni­sa­to­ri­schen. Hier wur­de nicht viel gepatzt. Sowohl bei den Essens­stän­den, an der Bar und bei den hygie­ni­schen Ein­rich­tun­gen konn­te ich nicht über lan­ge War­te­zei­ten kla­gen. Und das lag nicht dar­an, dass das Fes­ti­val nicht gut besucht war. Aber durch die gro­ße Anzahl der Floors ver­brei­te­te sich die Mas­se ange­nehm über das gan­ze Gelän­de.
Doch es gab auch einen Kri­tik­punkt. Die Sound­ab­mi­schung war teil­wei­se nicht die Bes­te, und so wur­de mir von ande­ren Fes­ti­val­be­su­chern mit­ge­teilt, dass hier defi­ni­tiv noch Bedarf herr­sche.

Nun also zu mei­nem Fazit: Kann ich das Fes­ti­val emp­feh­len? Voll­kom­men. Mit einem Preis um die fünf­und­zwan­zig Euro ist man hier gut bedient. Das Line-Up war bunt gemischt und vor allem für Leu­te die offen für neue Musik sind wur­de viel gebo­ten. Denn um neue Künst­ler zu ent­de­cken eig­net sich das Fes­ti­val fabel­haft. Wer aber nur stumpf eine Musik­rich­tung abfei­ert, der soll­te lie­ber Zuhau­se blei­ben. Zu guter Letzt, hab ich noch Eini­ges an Bild­ma­te­ri­al für euch, denn manch­mal sagen Bil­der mehr als Wor­te.

"Tale Of Golden Keys" Bild: Nico Hilscher

Tale Of Gol­den Keys„
Bild: Nico Hil­scher

"Max Prosa" Bild: Nico Hilscher

Max Pro­sa„
Bild: Nico Hil­scher

"Max Prosa" Bild: Nico Hilscher

Max Pro­sa„
Bild: Nico Hil­scher

"Xirow" Bild: Nico Hilscher

Xirow„
Bild: Nico Hil­scher

"Xirow" Bild: Nico Hilscher

Xirow„
Bild: Nico Hil­scher

Linda Rum Bild: Nico Hilscher

Lin­da Rum„
Bild: Nico Hil­scher

"Angiz" Bild: Nico Hilscher

Angiz„
Bild: Nico Hil­scher

"Angiz" Bild: Nico Hilscher

Angiz„
Bild: Nico Hil­scher

"Kneipenchor" Bild: Nico Hilscher

Knei­pen­chor„
Bild: Nico Hil­scher

"Hanna Leess" Bild: Nico Hilscher

Han­na Leess„
Bild: Nico Hil­scher

"Hanna Leess" Bild: Nico Hilscher

Han­na Leess„
Bild: Nico Hil­scher

"Boy Omega" Bild: Nico Hilscher

Boy Ome­ga„
Bild: Nico Hil­scher

"Giant Rooks" Bild: Nico Hilscher

Giant Rooks„
Bild: Nico Hil­scher

"Leoniden" Bild: Nico Hilscher

Leo­ni­den„
Bild: Nico Hil­scher

"Christian Kjellvander" Bild: Nico Hilscher

Chris­ti­an Kjell­van­der„
Bild: Nico Hil­scher

"Christian Kjellvander" Bild: Nico Hilscher

Chris­ti­an Kjell­van­der„
Bild: Nico Hil­scher

"Siegfried & Joy" Bild: Nico Hilscher

Sieg­fried & Joy„
Bild: Nico Hil­scher

"Siegfried & Joy" Bild: Nico Hilscher

Sieg­fried & Joy„
Bild: Nico Hil­scher

"Chapter 5" Bild: Nico Hilscher

Chap­ter 5„
Bild: Nico Hil­scher

"Goldroger" Bild: Nico Hilscher

Gold­ro­ger„
Bild: Nico Hil­scher

"Schmutzki" Bild: Nico Hilscher

Schmutz­ki„
Bild: Nico Hil­scher

"Sepalot" Bild: Nico Hilscher

Sepa­lot„
Bild: Nico Hil­scher

Nico Hil­scher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.