Diese Woche läuft an…

Bild:

Bild: Wild Bunch, Alamode, Warner Bros.

Genius – Die tausend Seiten einer Freundschaft erzählt von der komplizierten Beziehung zwischen dem US-amerikanischen Erfolgsautor Thomas Wolfe und seinem Verleger. Willkommen im Hotel Mama zeigt das ebenso schwierige Verhältnis zwischen einer französischen Rentnerin und ihrer arbeitslosen Tochter. – Und in Barbershop: The Next Cut wollen Friseure ihr Viertel retten.

Genius – Die tausend Seiten einer Freundschaft

Im New York des Jahres 1929 wird der exzentrische Schriftsteller Thomas Wolfe (Jude Law) von einem Verlag nach dem anderen abgewiesen. Das Blatt wendet sich erst als er auf Max Perkins (Colin Firth) trifft. Der ist Lektor beim renommierten Verlagshaus Charles Scribner’s Son und sieht, welches Talent in Wolfe steckt. Das Mammut-Manuskript von Wolfes Manuskript kürzt Perkins um 300 Seiten. Es kracht ordentlich zwischen den beiden, doch das Ergebnis kann sich lesen lassen: Schau heimwärts, Engel wird zum großen Erfolg. Dann aber übertreibt es Wolfe als er für seinen zweiten Roman satte 5.000 Seiten einreicht.

Max Perkins gilt als einer der einflussreichsten Literatur-Verlegers der USA. Lange war unklar, ob seine Geschichte den Weg auf die Leinwand finden würde – schon 2007 schaffte es das Drehbuch auf die Blacklist der beliebtesten unverfilmten Drehbücher in Hollywood.

Genius – Die tausend Seiten einer Freundschaft läuft ab Donnerstag, dem 11. August, im Manhattan Kino.

 

Willkommen im Hotel Mama

Die temperamentvolle Witwe Jacqueline (Josiane Balasko) führt eine glückliche Liebesbeziehung mit ihrem Nachbarn Jean (Didier Flamand), von der ihre Kinder aber nichts wissen sollen. Doch das Geheimnis gerät in Gefahr, als Jacquelines 40-jährige Tochter Stéphanie (Alexandra Lamy) überraschend Job und Wohnung verliert und ihre Mutter ihr eine temporäre Unterkunft bei sich in der Provence anbietet. Der vormals so ruhige Alltag von Jacqueline wird plötzlich turbulent – und die alte Dame hat so ihre Probleme damit, Jean zu treffen, ohne dass Stéphanie etwas davon merkt. Das Familienchaos erreicht seinen Höhepunkt, als Jacqueline beschließt, den Kindern Jean bei einem Abendessen vorzustellen.

Nach seinen letzten Komödien, in der es verstärkt um Freundschaftsbeziehungen und den Umgang mit Tod ging, inszeniert Eric Lavaine nun eine turbulente Generationskomödie, die die alltäglichen Irrungen und Wirrungen eines Mutter-Tochter-Gespanns neu auslotet.

Willkommen im Hotel Mama läuft ab Donnerstag, dem 11. August, im Lamm-Lichtspiele-Kino.

 

Barbershop: The Next Cut

Über zehn Jahre sind vergangen seit unserem letzten Besuch in Calvin’s Barbershop. Calvin (Ice Cube) gibt es immer noch – ebenso wie Eddie (Cedric the Entertainer) und die übrigen langjährigen Mitarbeiter. Die Stimmung und die Kameradschaft im Barbershop sind zwar vorbildlich, aber draußen vor der Tür geht es mit dem Viertel rapide bergab. Calvin und sein Team merken schnell, dass sie alle an einem Strang ziehen müssen, um nicht nur den Salon, sondern den gesamten Stadtteil zu retten.

Nach vorsichtigen sozialkritischen Anklängen in Barbershop – Ein haarscharfes Viertel (2002) und Barbershop 2 – Krass frisiert! (2004) konzentrieren sich Ice Cube und Cedric the Entertainer im dritten Teil der Reihe stärker auf die gesellschaftlichen Probleme US-amerikanischer Großstädte.

Barbershop: The Next Cut läuft ab Donnerstag, dem 11. August, im Cinecitta‘ in Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.