Diese Woche läuft an…

Bild:

Bild: Stu­dio­Ca­nal, Sony, Welt­ki­no

Die Woche bringt uns drei Fil­me vol­ler Lügen. Um ein Mäd­chen zu beein­dru­cken, behaup­tet der 14-jäh­ri­ge Conor in der iri­schen Tra­gi­ko­mö­die Sing Street, er wäre in einer Band. Als er ihr auch noch eine Rol­le in einem Musik­vi­deo ver­spricht, muss er impro­vi­sie­ren: Kur­zer­hand schließt er sich mit ein paar Freun­den zusam­men — bald haben sie ihren ers­ten Auf­tritt.
Lee Gates hat es in Money Mons­ter mit sei­nen Lügen bereits ins Fern­se­hen geschafft. In sei­ner Wall Street-Show gibt er angeb­lich bom­ben­si­che­re Akti­en-Tipps. Ob sei­ne Vor­aus­sa­gen wahr wer­den ist ihm dabei egal — bis eines Tages ein wüten­der Zuschau­er mit gezo­ge­ner Waf­fe die Show über­nimmt. Der Mann will sein Geld zurück und die Wahr­heit hin­ter den win­di­gen Bör­sen­ge­schäf­ten auf­de­cken.
Im deut­schen Kin­der­dra­ma Ente gut! Mäd­chen allein zu Haus müs­sen die Schwes­tern Linh und Tien
 lügen, um nicht im Kin­der­heim zu lan­den. Nach­dem ihre Mut­ter nach Viet­nam zurück­ge­kehrt ist, müs­sen die Mäd­chen allein für sich sor­gen. Zum Glück hilft ihnen Nach­bar­mäd­chen Pau­li­ne.

 

Sing Street

Der 14-jäh­ri­ge Conor (Fer­dia Walsh-Pee­lo) gilt in sei­ner Schu­le in Dub­lin als Außen­sei­ter und flüch­tet sich mehr und mehr in die Welt der Pop­mu­sik. Neben­bei träumt er von der älte­ren, geheim­nis­vol­len Raphi­na (Lucy Boyn­ton). Um ihr Herz zu erobern, schmie­det Conor einen genia­len Plan: Er will sei­ner Ange­be­te­ten einen Auf­tritt im Musik­vi­deo sei­ner Band ver­schaf­fen. Dumm nur, dass er weder eine Band hat noch irgend­ein Instru­ment beherrscht. Aber Conor gibt nicht auf — er kann ein paar Jun­gen aus der Nach­bar­schaft für sei­ne Band gewin­nen und schon bald ste­hen die Teen­ager zum ers­ten Mal auf der Büh­ne.

Mit Sing Street kehrt Regis­seur John Car­ney zu sei­nen Anfän­gen als Fil­me­ma­cher zurück. Mit 19 spiel­te er selbst in einer iri­schen Rock­band und begann früh, bei eige­nen Musik­vi­de­os Regie zu füh­ren. Auch eini­ge sei­ner frü­he­ren Spiel­fil­me dre­hen sich um die Musik — so zum Bei­spiel sein 2013-Hit Can a Song Save Your Life?

Sing Street läuft ab Don­ners­tag, dem 26. Mai, im Man­hat­tan Kino.

 

Money Mons­ter

Lee Gates (Geor­ge Cloo­ney) ist der König der Wall Street! In sei­ner Show Money Mons­ter gibt der Mode­ra­tor ganz Ame­ri­ka Akti­en-Tipps. Doch nach­dem er sei­nen Zuschau­ern eine High-Tech-Fir­ma emp­foh­len hat, deren Kurs anschlie­ßend dras­tisch abstürzt, schwört ein wüten­der Inves­tor (Jack O’Connell) Rache. Er besorgt sich eine Waf­fe und nimmt Gates und sei­ne Crew live on Air als Gei­sel. Wenn er über­le­ben will, muss der Mode­ra­tor die Wahr­heit hin­ter dem Netz aus Lügen rund um das „gro­ße Geld“ auf­de­cken.

Vom exis­ten­zia­lis­ti­schen Dra­ma (Der gro­ße Crash — Mar­gin Call) bis zur durch­ge­dreh­ten Komö­die (The Wolf of Wall Street) — Fil­me­ma­cher haben in den letz­ten Jah­ren ver­schie­dens­te Gen­res genutzt, um mit dem ame­ri­ka­ni­schen Akti­en­markt abzu­rech­nen. Regis­seu­rin Jodie Fos­ter ent­schied sich für einen hoch­ka­rä­tig besetz­ten Thril­ler in Real­zeit.

Money Mons­ter läuft ab Don­ners­tag, dem 26. Mai, im Cin­ecit­ta‘ in Nürn­berg.

 

Ente gut! Mäd­chen allein zu Haus

Die elf­jäh­ri­ge Linh (Lynn Dort­schack) und ihre jün­ge­re Schwes­ter Tien (Lin­da Phuong Anh Dang) wer­den von ihrer Mut­ter allein in der Plat­ten­bau­woh­nung in Hal­le zurück­ge­las­sen, als die­se die kran­ke Oma in Viet­nam besucht. Auf ein­mal haben die Mäd­chen nicht nur den All­tag zu meis­tern, son­dern auch das Jugend­amt am Hals. Zum Glück hat Nach­bar­mäd­chen Pau­li­ne (Lisa Baha­ti Wih­stutz) eini­ge Tricks auf Lager, wenn es dar­um geht, dem Gesetz ein Schnipp­chen zu schla­gen.

Regis­seur Nor­bert Lech­ner insze­niert den viet­na­me­sisch-ost­deut­schen Zusam­men­prall der Kul­tu­ren mit kind­ge­rech­tem Humor. Der Film ist die zwei­te Pro­duk­ti­on der 2012 initi­ier­ten För­der­initia­ti­ve „Der beson­de­re Kin­der­film“, der dem Kin­der­film in Deutsch­land wie­der grö­ße­re Prä­senz ver­schaf­fen soll.

Ente gut! Mäd­chen allein zu Haus läuft ab Don­ners­tag, dem 26. Mai, im Cin­ecit­ta‘ in Nürn­berg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.