Diese Woche läuft an…

Bild

Bild: Pro­ki­no, War­ner Bros., Uni­ver­sal

Augen auf bei der Mit­be­woh­ner­wahl! Als ein Ehe­paar in den 1970ern eine Kom­mu­ne grün­det, ahnen die bei­den nicht wor­auf sie sich ein­las­sen. Zwi­schen den ver­schie­de­nen Bewoh­nern kommt es im däni­schen Dra­ma Die Kom­mu­ne immer wie­der zu Span­nun­gen. Als Ehe­mann Erik sich in eine jun­ge Stu­den­tin ver­liebt, droht die Gemein­schaft end­gül­tig zu zer­bre­chen.
Eve­l­eigh und  David haben zwar kei­ne Ehe­pro­ble­me, dafür bekom­men sie es im US-ame­ri­ka­ni­schen Visi­ons mit einem über­na­tür­li­chen Mit­be­woh­ner zu tun. Kaum sind die bei­den in ihrem neu­en Haus ange­kom­men, wird die schwan­ge­re Eve­l­eigh von Visio­nen einer geheim­nis­vol­len Gestalt heim­ge­sucht. Nach­for­schun­gen im nahen Dorf brin­gen ein düs­te­res Geheim­nis ans Licht.
Mul­ti­mil­lio­nä­rin Michel­le muss sich wäh­rend­des­sen zwi­schen Ver­bre­chern zurecht­fin­den. Wegen ille­ga­ler Geschäfts­prak­ti­ken lan­det die Unter­neh­me­rin im Gefäng­nis. In der US-ame­ri­ka­ni­schen Komö­die The Boss ver­sucht sie alles, um ihr ange­schla­ge­nes Image wie­der auf­zu­po­lie­ren.

Die Kom­mu­ne

Als Erik (Ulrich Thom­sen) in den 1970ern eine statt­li­che Vil­la in einer noblen Gegend von Kopen­ha­gen erbt, lässt er sich von Ehe­frau Anna (Tri­ne Dyr­holm) und Tee­an­ger-Toch­ter Fre­ja (Mar­tha Sofie Wall­strøm Han­sen) zu einem aben­teu­er­li­chen Neu­an­fang über­re­den: Die Fami­lie grün­det eine Kom­mu­ne und lädt die ver­schie­dens­ten Mit­be­woh­ner in ihr neu­es Haus ein. Zunächst gelingt das Expe­ri­ment, doch schon bald kommt es zu Kon­flik­ten zwi­schen den Bewoh­nern. Die Lage spitzt sich zu als sich Erik in die Stu­den­tin Emma (Hele­ne Rein­gaard Neu­mann) ver­liebt – und sie schließ­lich sogar in die Kom­mu­ne auf­nimmt. Kann die Gemein­schaft die sich anbah­nen­den Ehe­pro­ble­me über­ste­hen?

Regis­seur Tho­mas Vin­ter­berg bleibt ganz in der Tra­di­ti­on sei­ner mini­ma­lis­ti­schen Dra­men. Wie schon in Das Fest (1998) und Die Jagd (2012) unter­sucht er auch in Die Kom­mu­ne die fra­gi­le Grup­pen­dy­na­mik in Fami­lie und Freun­des­kreis. Neben­bei ver­ar­bei­tet er eige­ne Kind­heits­er­in­ne­run­gen über den All­tag in einer Kom­mu­ne.

Die Kom­mu­ne läuft ab Don­ners­tag, dem 21. April im Man­hat­tan Kino.

 

Visi­ons

Um dem hek­ti­schen Stadt­le­ben zu ent­kom­men suchen sich die hoch­schwan­ge­re Eve­l­eigh (Isla Fisher) und ihr Mann David (Anson Mount) ein neu­es Haus auf einem har­mo­ni­schen Wein­gut. Doch die Ruhe ist nur von kur­zer Dau­er – schon bald wird Eve­l­eigh von schreck­li­chen Geräu­schen und Visio­nen einer ver­mumm­ten Gestalt geplagt. Durch Erkun­di­gun­gen im Ort fin­det sie her­aus, dass ihr neu erwor­be­nes Wein­gut ver­flucht sein soll. Aber als die Puz­zle-Tei­le schließ­lich zusam­men­pas­sen, ergibt sich ein völ­lig ande­res Bild – und mit einem Mal ste­hen Mut­ter und Kind einer ganz rea­len Gefahr gegen­über.

Schon ein Blick ins Regis­ter lässt für die Prot­ago­nis­ten nichts Gutes hof­fen: Regis­seur Kevin Greu­tert wur­de haupt­säch­lich für eine Arbeit an der Scho­cker-Serie Saw bekannt, Pro­du­zent Jason Blum steck­te hin­ter Para­nor­mal Activi­ty (2007) und The Pur­ge (2013). Auf dem US-ame­ri­ka­ni­schen Hei­mat­markt wur­de der Hor­ror­strei­fen direkt als Video-on-Demand ver­öf­fent­licht.

Visi­ons läuft ab Don­ners­tag, dem 21. April im Cin­ecit­ta‘ in Nürn­berg.

 

The Boss

Vom Büro mit Pan­ora­ma­blick direkt hin­ter schwe­di­sche Gar­di­nen: Als die extrem erfolg­rei­che Unter­neh­me­rin Michel­le Dar­nell (Melis­sa McCar­thy) beim Han­deln mit Insi­der­infor­ma­ti­on erwischt wird, lan­det sie im Gefäng­nis. Nach die­ser erschüt­tern­den Erfah­rung, will die Mul­ti­mil­lio­nä­rin ihren guten Ruf wie­der her­stel­len. Um sich der Welt als ehr­ba­re Bür­ge­rin zu prä­sen­tie­ren enga­giert sie sich bei einer Pfad­fin­de­rin­nen-Grup­pe – doch dabei steht Michel­le immer wie­der ihr über­gro­ßes Ego im Weg. Sogar beim Keksever­kauf denkt sie wie eine Wirt­schaft­ma­gna­tin.

Statt einer ernst­haf­ten Aus­ein­an­der­set­zung mit der Ver­ant­wor­tung kri­mi­nel­ler Fir­men­chefs insze­niert Regis­seur Ben Fal­co­ne eine harm­los-über­dreh­te Komö­die. In einer Neben­rol­le ist Game of Thro­nes-Publi­kums­lieb­ling Peter Din­kla­ge zu sehen.

The Boss läuft ab Don­ners­tag, dem 21. April im Cin­ecit­ta‘ in Nürn­berg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.