Diese Woche läuft an…

Bild: 20th Century Fox, Universal Pictures, Warner Bros.

Bild: 20th Cen­tu­ry Fox, Uni­ver­sal Pic­tures, War­ner Bros.

Drei Fil­me, drei Rei­sen: Stu­den­tin Tra­cy zieht nach New York und fin­det in ihrer neu­en Stief­schwes­ter Broo­ke eine gute Freun­din in der gro­ßen Stadt. Die US-ame­ri­ka­ni­sche Komö­die Mistress Ame­ri­ca beglei­tet das unglei­che Duo bei ihren Erkun­dungs­tou­ren durch New York.
Vier­zig Jah­re zuvor reist Schrift­stel­ler Roland mit sei­ner Ehe­frau quer durch Frank­reich. Neben Rolands Schreib­blo­cka­de müs­sen die bei­den auch mit ihren Ehe­pro­ble­men fer­tig wer­den. Oscar-Preis­trä­ge­rin Ange­li­na Jolie Pitt schrieb das Dreh­buch zum Dra­ma By The Sea und spielt — neben Ehe­mann Brad — die Haupt­rol­le.
Dra­ma­tisch endet auch die Rei­se eines jun­gen Pilo­ten, als sein Flug­zeug in der Wüs­te abstürzt und er dort auf einen außer­ir­di­schen Prin­zen trifft. Vie­le Jah­re spä­ter erzählt er einem klei­nen Nach­bar­mäd­chen von den Aben­teu­ern sei­nes unge­wöhn­li­chen Freun­des. Der klei­ne Prinz ist die neu­es­te Ver­fil­mung des Welt­best­sel­lers von Antoi­ne de Saint-Exu­pé­ry und ver­bin­det die bekann­te Geschich­te über Freund­schaft und Mensch­lich­keit mit moder­ner Ani­ma­ti­ons­tech­nik.

Mistress Ame­ri­ca

Die 18-jäh­ri­ge Tra­cy (Lola Kir­ke) ist vor kur­zem nach New York gezo­gen, um dort ihr Lite­ra­tur­stu­di­um in Angriff zu neh­men. Doch schnell merkt sie, wie fremd ihr die Stadt eigent­lich ist und wie ein­sam sie sich fühlt. Zum Glück wohnt Tra­cys zukünf­ti­ge Stief­schwes­ter, die bald 30-jäh­ri­ge Broo­ke (Gre­ta Ger­wig), nicht weit weg. Als Spin-Trai­ne­rin, die auch noch Nach­hil­fe gibt, singt und dar­an arbei­tet, ein eige­nes Restau­rant zu ver­wirk­li­chen, hat die quir­li­ge Broo­ke den Lebens­traum aller liber­tär-aka­de­mi­schen Groß­städ­te­rin­nen ver­wirk­licht. Sie weiß genau, wor­auf es ankommt, wenn man in New York rich­tig Spaß haben will. Und so zie­hen Broo­ke und Tra­cy gemein­sam los, um die Vor­zü­ge und Eigen­hei­ten der Mil­lio­nen­me­tro­po­le zu genie­ßen – bis Tra­cy merkt, dass ihre neue Stief­schwes­ter ihr Leben nicht so im Griff hat, wie es scheint… 

Zwi­schen Sprach­witz und Situa­ti­ons­ko­mik zeich­net Regis­seur Noah Baum­bach ein nicht immer opti­mis­ti­sches Bild jun­ger Groß­städ­ter auf der Suche nach dem Glück. 

Mistress Ame­ri­ca läuft ab Don­ners­tag, dem 10. Dezem­ber, im Lamm-Licht­spie­le-Kino.

 

By The Sea

Frank­reich in den 1970ern: Die ehe­ma­li­ge Tän­ze­rin Vanes­sa (Ange­li­na Jolie Pitt) reist mit ihrem Ehe­mann, dem ame­ri­ka­ni­schen Schrift­stel­ler Roland (Brad Pitt), durchs Land. Roland kämpft mit einer Schreib­blo­cka­de und das des­il­lu­sio­nier­te Paar mit einer Ehe­kri­se, es drif­tet auf der Rei­se immer wei­ter aus­ein­an­der. Eines Tages che­cken Vanes­sa und Roland in einem Hotel eines eben­so ver­schla­fe­nen wie male­ri­schen Küs­ten­städt­chens ein. Sie ler­nen dort Ein­hei­mi­sche und ande­re Rei­sen­de ken­nen. Vanes­sa und Roland ver­brin­gen etwas Zeit mit ihren neu­en Bekann­ten, lockern die Rou­ti­ne aus gegen­sei­ti­gem Anschwei­gen und Rolands Trink­aben­den etwas auf, ohne ihr wirk­lich zu ent­kom­men.

Ange­li­na Jolie Pitt schrieb, insze­nier­te und pro­du­zier­te den Film. Jolie wähl­te das Set­ting der 70er Jah­re bewusst, um die Ablen­kun­gen, die die moder­ne Gesell­schaft mit sich bringt, zu ver­mei­den und sich bes­ser auf die Cha­rak­te­re kon­zen­trie­ren zu kön­nen.

By The Sea läuft ab Don­ners­tag, dem 10. Dezem­ber, im Man­hat­tan Kino.

 

  Der klei­ne Prinz

Ein klei­nes Mäd­chen wird von ihrer Mut­ter aufs Erwach­sen­sein vor­be­rei­tet – der All­tag der Klei­nen ist bis ins Detail durch­ge­plant. Doch dann wird das Mäd­chen eines Tages vom exzen­tri­schen Nach­barn abge­lenkt, einem in die Jah­re gekom­me­nen Ex-Pilo­ten, der ihr eine fan­tas­ti­sche Geschich­te erzählt: Vor lan­ger Zeit muss­te er in einer Wüs­te not­lan­den und traf dort den klei­nen Prin­zen – einen Jun­gen von einem ande­ren Pla­ne­ten, der vie­le frem­de Wel­ten bereist hat­te. Das klei­ne Mäd­chen star­tet in ein eige­nes magi­sches und emo­tio­na­les Aben­teu­er und darf end­lich wie­der Kind sein. 

Vor über 70 Jah­ren erschien die Geschich­te über den klei­nen raum­fah­ren­den Prin­zen zum ers­ten Mal und wur­de seit­dem unzäh­li­ge Male adap­tiert. Die neu­es­te Ver­si­on soll die jun­ge Genera­ti­on erneut für den Stoff begeis­tern. In der deut­schen Ver­si­on haben Til Schwei­ger und Mat­thi­as Schweig­hö­fer Sprech­rol­len über­nom­men.

Der klei­ne Prinz läuft ab Don­ners­tag, dem 10. Dezem­ber, im Man­hat­tan Kino.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.