Morgen läuft an…

Johnny (Jacob Matschenz) und Kalle (Daniel Zillmann) haben es nicht so mit der Rechtschreibung © X-Verleih

John­ny (Jacob Mat­schenz) und Kal­le (Dani­el Zill­mann) haben es nicht so mit der Recht­schrei­bung © X‑Verleih

Eine sati­ri­sche Komö­die, die Ver­fil­mung eines Romans aus dem 19. Jahr­hun­dert und ein Hor­ror-Film lau­fen die­se Woche in den Kinos in Erlan­gen und Nürn­berg an. Da soll­te doch für jeden etwas dabei sein!
In der Sati­re Heil wird der afro­deut­sche Schrift­stel­ler in der ost­deut­schen Pro­vinz von einer Grup­pe Neo­na­zis ent­führt, wäh­rend Carey Mul­ligan in der Ver­fil­mung von Tho­mas Har­dys Roman Am grü­nen Rand der Welt eine stol­ze Guts­be­sit­ze­rin spielt, die von drei Män­nern begehrt wird. Zuletzt lehrt der Indie-Hor­ror­film einem It Fol­lows das Fürch­ten.

 

HEIL

Der gefei­er­te afro­deut­sche Autor Sebas­ti­an Klein (Jer­ry Hoff­mann) ist auf Lese­rei­se in Prit­twitz, einem ost­deut­schen Kaff und wird von den orts­an­säs­si­gen Neo­na­zis stan­des­ge­mäß begrüßt: mit einem Schlag auf den Kopf. Sebas­ti­an ver­liert prompt sein Gedächt­nis und plap­pert alles nach, was man ihm sagt. Nina (Liv Lisa Fries), Sebas­ti­ans hoch­schwan­ge­re Freun­din in Ber­lin, fährt nach Prit­twitz und setzt sich zusam­men mit dem Dorf­po­li­zis­ten Sascha (Oli­ver Brö­cker) auf die Fer­sen ihres Freun­des.
Der ist in der Hand der rech­ten Kame­ra­den und ihres Anfüh­rers Sven (Ben­no Für­mann), fühlt sich pudel­wohl und tin­gelt durch die Talk­shows. Dabei drischt er die Paro­len, die Sven ihm ein­flüs­tert. Ein „Schwar­zer“, der gegen Inte­gra­ti­on wet­tert – die Öffent­lich­keit ist aus dem Häus­chen. Und Sven sieht sich end­lich auf dem Weg zum Mei­nungs­füh­rer und mit sei­nen Leu­ten zum gro­ßen Show­down – wäh­rend beim Ver­fas­sungs­schutz die lin­ke Hand nicht weiß, was die rech­te tut, und bei­de gera­de nicht ins Inter­net kom­men. Was kann die Welt jetzt noch ret­ten? Und was die Lie­be von Nina und Sebas­ti­an?
„Ein rasend unter­halt­sa­mer Ritt auf der Rasier­klin­ge schar­fer Sati­re.“ sagt Oli­ver Kae­ver für programmkino.de

HEIL (X Film­ver­leih) läuft ab dem 16.07.2015 in den Man­hat­tan-Kinos in Erlan­gen und in im Casa­blan­ca in Nürn­berg (Dau­er ca. 104 Minu­ten).

 

Matthias Schoenaerts als "Gabriel Oak" und Carey Mulligan als "Bathsheba Everdene" in AM GRÜNEN RAND DER WELT - FAR FROM THE MADDING CROWD. © 2015 Twentieth Century Fox

Mat­thi­as Schoe­na­erts als „Gabri­el Oak“ und Carey Mul­ligan als „Baths­he­ba Ever­de­ne“ in AM GRÜNEN RAND DER WELTFAR FROM THE MADDING CROWD. © 2015 Twen­tieth Cen­tu­ry Fox

Am grü­nen Rand der Welt

Im Eng­land des 19. Jahr­hun­derts lebt Baths­he­ba Ever­de­ne (Carey Mul­ligan) ein unkon­ven­tio­nel­les Leben. Die jun­ge, intel­li­gen­te und sehr eigen­wil­li­ge Frau liebt ihre Unab­hän­gig­keit. Dabei wird sie von drei Män­nern umgarnt. Der attrak­ti­ve Schä­fer Gabri­el Oak (Mat­thi­as Schoe­na­erts) schätzt ihren Eigen­sinn und macht ihr prompt einen Hei­rats­an­trag, den sie jedoch ablehnt. Der wohl­ha­ben­de Guts­be­sit­zer Wil­liam Bold­wood (Micha­el She­en) ist fas­zi­niert und ver­wun­dert zugleich von die­ser moder­nen Frau, aber auch sei­nen Hei­rats­an­trag lehnt sie ab. Und dann trifft Baths­he­ba auf den selbst­be­wuss­ten Offi­zier Frank Troy (Tom Stur­ridge) und gerät in sei­nen gefähr­li­chen Bann…
Der däni­sche Regis­seur Tho­mas Vin­ter­berg (Das Fest, Die Jagd) ver­filmt mit Am Grü­nen Rand Der Welt einen der berühm­tes­ten Roma­ne des bri­ti­schen Schrift­stel­lers Tho­mas Har­dy aus dem Jahr 1874.

AM GRÜNEN RAND DER WELT (20th Cen­tu­ry Fox) läuft ab dem 16.07.2015 in den Lamm-Licht­spie­len Erlan­gen (Dau­er ca. 119 Minu­ten).
Der Film läuft am 21.07.2015 auch in der eng­li­scher Ori­gi­nal­fas­sung mit deut­schen Unter­ti­teln.

 

Irgendetwas verfolgt Jay (Maika Monroe) © Luna Filmverleih

Irgend­et­was ver­folgt Jay (Mai­ka Mon­roe) © Luna Film­ver­leih

It Fol­lows

Nach­dem die 19-jäh­ri­ge Jay mit dem süßen Hugh auf der Rück­bank sei­nes Autos Sex hat­te, wird sie das beun­ru­hi­gen­de Gefühl nicht los, dass sie jemand – oder etwas – ver­folgt und fin­det sich schließ­lich in einem para­noi­den Alp­traum wie­der, aus dem es kein Ent­kom­men zu geben scheint.
Der Film basiert auf einem wie­der­keh­ren­den Alp­traum den der Regis­seur Davis Robert Mit­chell als Kind hat­te. In die­sem ver­folg­te ihn ein Etwas lang­sam und beharr­lich auf sei­nem Weg zu Schu­le. „Ich rann­te davon, den gan­zen Block ent­lang. Dann blieb ich ste­hen und war­te­te. Nach einer Wei­le sah ich es in der Fer­ne um die Ecke kom­men: es folg­te mir wei­ter.“
David Robert Mit­chell gelingt mit mini­ma­lis­ti­schen Mit­teln und zahl­rei­chen Anlei­hen bei den Klas­si­kern des Gen­res ein alp­traum­haf­ter Indie-Hor­ror­film. Mit­hil­fe von atmo­sphä­ri­schen Bil­dern und einem ein­zig­ar­ti­gen, wum­mern­den Sound­track wird It Fol­lows zur film­ge­wor­de­nen Para­noia, die einem das Blut in den Adern gefrie­ren lässt.

IT FOLLOWS (Welt­ki­no Film­ver­leih) läuft ab dem 16.07.2015 im Casa­blan­ca in Nürn­berg auch in der eng­li­schen Ori­gi­nal­fas­sung mit deut­schen Unter­ti­teln (Dau­er ca. 100 Minu­ten).

Made­lei­ne Spei­del

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.