Morgen läuft an…

Channing Tatum und Steve Carell in Foxcatcher ©2014 Sony Pictures Classics

Chan­ning Tat­um und Ste­ve Carell in Fox­cat­cher ©2014 Sony Pic­tures Clas­sics

Zwei Fil­me lau­fen die­se Woche in den Kinos in Erlan­gen, Nürn­berg und Fürth an. Fox­cat­cher, ein wei­te­rer Oscar-Anwär­ter, beruht auf einer wah­ren Geschich­te. Rin­ger Mark Schultz, im Film gespielt von Chan­ning Tat­um, bringt sich mit sei­nem Ent­schluss ein Trai­nings­an­ge­bot anzu­neh­men, in die gefähr­li­che Abhän­gig­keit des Mul­ti­mil­lio­närs John du Pont (Ste­ve Carell).
Außer­dem zeigt das Baby­lon-Kino in Fürth die Doku­men­ta­ti­on Die letz­ten Gigo­los und taucht damit in die Welt von char­man­ten Her­ren und lebens­lus­ti­gen Wit­wen auf den ech­ten Traum­schif­fen die­ser Welt ein.

 

 

 

 

Fox­cat­cher

Der Rin­ger und eins­ti­ge Olym­pia­sie­ger Mark Schultz (Chan­ning Tat­um) hat den Höhe­punkt sei­ner Kar­rie­re bereits über­schrit­ten. Doch dann bekommt er ein Ange­bot, das er nicht ableh­nen kann: Der exzen­tri­sche Mul­ti­mil­lio­när John du Pont (Ste­ve Carell) lädt ihn ein, auf sein luxu­riö­ses Anwe­sen zu zie­hen und dort gemein­sam mit dem US-Rin­ger-Team für die Olym­pi­schen Spie­le 1988 in Seo­ul zu trai­nie­ren. Wäh­rend Mark sich schnell von den Ver­lo­ckun­gen des rei­chen Lebens ein­lul­len lässt, zögert sein älte­rer Bru­der und Men­tor Dave (Mark Ruf­fa­lo).
Du Pont, waf­fen­ver­narr­ter Neu­ro­ti­ker und Patri­ot mit Hang zum Grö­ßen­wahn, ver­wi­ckelt Mark wäh­rend­des­sen in eine gefähr­li­che Abhän­gig­keit – Lob und Luxus wer­den gepaart mit Trai­nings­qua­len und Psy­cho­spie­len.
Als sich Dave eines Tages doch über­re­den lässt, Teil von Team Fox­cat­cher zu wer­den und mit Frau und Kin­dern auf das Anwe­sen zu zie­hen, ent­fal­ten diver­gie­ren­de Ansich­ten, unter­schwel­li­ge Aggres­sio­nen und du Ponts wach­sen­de Para­noia eine desas­trö­se Dyna­mik.

FOXCATCHER (Sony Pic­tures) läuft ab dem 5.2.2015 in den Man­hat­tan-Kinos in Erlan­gen und im Casa­blan­ca in Nürn­berg. In bei­den Kinos gibt es auch Vor­stel­lun­gen in der eng­li­schen Ori­gi­nal­fas­sung mit deut­schen Unter­ti­teln (Dau­er ca. 135 Minu­ten).

 

Babs und Heinz, lebenslustige Passagierin und charmanter Kavalier, sind leidenschaftliche Tänzer auf der Suche nach neuen Herausforderungen. ©Neue Visionen Filmverleih

Babs und Heinz, lebens­lus­ti­ge Pas­sa­gie­rin und char­man­ter Kava­lier, sind lei­den­schaft­li­che Tän­zer auf der Suche nach neu­en Her­aus­for­de­run­gen. ©Neue Visio­nen Film­ver­leih

Die letz­ten Gigo­los

Die letz­ten Gigo­los fin­det man auf Kreuz­fahrt­schif­fen wie der MS Deutsch­land. Da ist bei­spiels­wei­se Peter, gut­aus­se­hend und elo­quent, er bewegt sich sicher in der Damen­welt des Luxus­li­ners. Aber auch Horst haben bestimmt nicht weni­ge Damen im Sinn, wenn sie ihre nächs­te Rei­se buchen. Denn die letz­ten Gigo­los tan­zen lei­den­schaft­li­chen Tan­go im Tee-Salon, machen ent­spann­te Spa­zier­gän­ge an Bord und beglei­ten die Damen auf Tages­aus­flü­gen zu exo­ti­schen Orten.
Es sind grau melier­ten Her­ren, die letz­ten Gigo­los, und sie ver­brin­gen ihren Lebens­abend auf Kreuz­fahrt­schif­fen und unter­hal­ten amü­sier­freu­di­ge Frau­en ab 60. Orga­ni­siert von Agen­tu­ren und ange­stellt von Ree­de­rei­en berei­sen sie die Welt­mee­re und wer­den belohnt mit dem Aben­teu­er Kreuz­fahrt und der Flucht aus ihrem Senio­ren­da­sein zu Hau­se.
„Die letz­ten Gigo­los“ ist ein lebens­be­ja­hen­der, herz­er­wär­men­der Spaß rund um char­man­te Her­ren und lebens­lus­ti­ge Wit­wen, die ihre Sehn­süch­te auf Kreuz­fahrt­schif­fen zu ver­wirk­li­chen hof­fen.

DIE LETZTEN GIGOLOS (Neue Visio­nen Film­ver­leih) läuft ab dem 5.2.2015 im Baby­lon-Kino in Fürth (Dau­er ca. 91 Minu­ten).

 

Made­lei­ne Spei­del

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.