Morgen läuft an…

THE IMITATION GAME

Alan Turing (Bene­dict Cum­ber­batch) und sein Team: v.l.n.r. Joan Clar­ke (Kei­ra Knight­ley), Peter Hil­ton (Mat­thew Beard), Hugh Alex­an­der (Mat­thew Goo­de) und John Cairn­cross (All­an Leech) ©Squa­reO­ne Enter­tain­ment

Mit acht Nomi­nie­run­gen geht The Imi­ta­ti­on Game ins Ren­nen um die Oscars. Die­se Woche läuft er auch in Erlan­gen und Nürn­berg an.
Außer­dem sind zwei deut­sche Fil­me neu in den Kinos. Das Dra­ma Wir sind jung. Wir sind stark. und die Tra­gi­ko­mö­die Amour Fou.

The Imi­ta­ti­on Game

Zu Beginn des Zwei­ten Welt­kriegs wird der genia­le Mathe­ma­ti­ker Alan Turing (Bene­dict Cum­ber­batch) vom bri­ti­schen Geheim­dienst enga­giert, um – gemein­sam mit einer Grup­pe von Code-Spe­zia­lis­ten – den als unent­schlüs­sel­bar gel­ten­den Enig­ma-Code der deut­schen Wehr­macht zu kna­cken.
Mit unkon­ven­tio­nel­len Metho­den und sei­ner arro­gant wir­ken­den Art macht sich Turing jedoch kei­ne Freun­de unter sei­nen Kol­le­gen und bringt zusätz­lich sei­ne Vor­ge­setz­ten schnell gegen sich auf: Sie stel­len ihm ein Ulti­ma­tum. Nur die jun­ge Mathe­ma­ti­ke­rin Joan Clar­ke (Kei­ra Knight­ley) hält zu ihm. Wäh­rend Turing fie­ber­haft an einer elek­tri­schen Rechen­ma­schi­ne arbei­tet, die Enig­ma ent­schlüs­seln soll, kom­men sich die bei­den näher. Doch das Genie Turing hat ein wohl gehü­te­tes Geheim­nis, wel­ches nicht nur das Enig­ma-Pro­jekt in Gefahr brin­gen könn­te.
Basie­rend auf dem Leben des legen­dä­ren Mathe­ma­tik­ge­nies und Code-Spe­zia­lis­ten Alan Turing, geht der Film mit acht Oscar-Nomi­nie­run­gen ins Ren­nen.

The Imi­ta­ti­on Game (Squa­reO­ne Enter­tain­ment) läuft ab dem 22.1.2015 in Man­hat­tan Kinos in Erlan­gen. Im Casa­blan­ca in Nürn­berg läuft der Film in der eng­li­schen Ori­gi­nal­fas­sung (Dau­er ca. 114 Minu­ten).

 

jus_012_stefan_jennie_protest_02

Foto: Zor­ro Film

Wir sind jung. Wir sind stark stark

Ros­tock-Lich­ten­ha­gen 1992. In einer ver­öde­ten Wohn­sied­lung hän­gen die Jugend­li­chen her­um und wis­sen nichts mit sich anzu­fan­gen. Tags­über gelang­weilt, har­ren sie der Näch­te, um gegen Poli­zei und Aus­län­der zu ran­da­lie­ren. Auch Ste­fan (Jonas Nay), der Sohn eines Lokal­po­li­ti­kers (Devid Strie­sow), streift mit sei­ner Cli­que ziel­los durch die Gegend. Es bro­delt, aber immer nur bis kurz vor dem Sie­de­punkt.
Auch Lien (Trang Le Hong) lebt mit ihrem Bru­der und ihrer Schwä­ge­rin in der Sied­lung, im soge­nann­ten Son­nen­blu­men­haus, das von Viet­na­me­sen bewohnt wird. Sie glaubt in Deutsch­land eine Hei­mat gefun­den zu haben.
Am 24. August trifft die Geschich­ten die­ser Men­schen zusam­men: Der Mob hat sich vor dem Son­nen­blu­men­haus ver­sam­melt. Auch Ste­fan, Rob­bie (Joel Bas­man) und die ande­ren sind unter den Ran­da­lie­rern. Die Kra­wal­le eska­lie­ren und schließ­lich wirft einer den ers­ten Molo­tow-Cock­tail ins Haus. Die taten­los zuschau­en­de Men­ge klatscht Bei­fall. Am Ende die­ses Tages wird sich für vie­le das Leben geän­dert haben.
„So wuch­tig darf deut­sches Kino öfter sein.“ (BR)

WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK. (Zor­ro Film) läuft ab dem 22.1.2015 im Casa­blan­ca in Nürn­berg und im Kino Baby­lon in Fürth (Dau­er ca. 81 Minu­ten).

AmourFou-Plakat_A4

Foto: Neue Visio­nen Film­ver­leih

Amour Fou

In den Salons der Roman­tik genießt der Dich­ter Hein­rich von Kleist einen zwei­fel­haf­ten Ruf. Der Melan­cho­li­ker, der trotz sei­nes Talents stets ver­geb­lich lieb­te, emp­fin­det das Leben haupt­säch­lich als Schmerz. Sein größ­ter Wunsch ist es, mit einem gelieb­ten Men­schen gemein­sam aus dem Leben zu gehen. Und zwar nicht irgend­wann – am liebs­ten sofort und mit einer Pis­to­le. Das geht ganz schnell. Doch sei­ne Cou­si­ne Marie, die er zu lie­ben glaubt, wei­gert sich par­tout da mit­zu­ma­chen.
Doch dann trifft der Dich­ter auf Hen­ri­et­te Vogel, eine zar­te, schö­ne Ehe­frau und Mut­ter. Hein­rich ahnt, dass Hen­ri­et­te eben­so ein­sam ist wie er und in ihrem wohl­ge­ord­ne­ten Leben eine selt­sa­me Ent­beh­rung spürt.
Ver­strickt in gro­ße Erwar­tun­gen und ver­bor­ge­ne Ängs­te schlie­ßen Hein­rich und Hen­ri­et­te einen Pakt, der viel­leicht ein Pakt der Lie­be ist.

AMOUR FOU (Neue Visio­nen Film­ver­leih) läuft ab dem 22.1.2015 immer um 18 Uhr in den Man­hat­tan Kinos in Erlan­gen. (Dau­er ca. 96 Minu­ten).

 

 

 Made­lei­ne Spei­del

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.