Diese Woche läuft…

Der_grosse_trip_2

Che­ryl Stray­ed (Ree­se Witherspoon) © 2014 Twen­tieth Cen­tu­ry Fox

Zwei deut­sche Doku­men­ta­tio­nen und ein ame­ri­ka­ni­sches Selbst­fin­dungs-Aben­teu­er lau­fen die­se Woche in den Kinos in Erlan­gen, Fürth und Nürn­berg an.
Für Kurz­ent­schlos­se­ne: Bei der Pre­mie­re der Doku­men­ta­ti­on Wie­der­se­hen mit Brun­di­bar am 15.1.15 um 20 Uhr ist der Regis­seur Dou­glas Wolf­s­per­ger zu Gast im Casa­blan­ca in Nürn­berg!


 Der gro­ße Trip – Wild

Drei Mona­te lang kämpft sich Che­ryl Stray­ed (Ree­se Witherspoon) über die Höhen­zü­ge des Paci­fic Crest Trail an der US-West­küs­te, von Süd­ka­li­for­ni­en bis in den Nor­den Ore­gons. Fast zwei­tau­send Kilo­me­ter bringt sie auf die­sem Trip der Extre­me hin­ter sich, und das ohne jeg­li­che Wan­derer­fah­rung. Jedoch ver­folgt von den Erin­ne­run­gen an ihre Mut­ter Bob­bi, gespielt von Lau­ra Dern (Das Schick­sal ist ein mie­ser Ver­rä­ter, Juras­sic Park).
Der Film basiert auf dem Roman Der gro­ße Trip von Che­ryl Stray­eds, die sich nach Jah­ren des ziel­lo­sen Umher­trei­bens, einer Hero­in­sucht und dem Ende ihrer Ehe zu die­sem Aben­teu­er ent­schloss. „Poe­ti­scher Land­schafts­bil­der locken zum emo­tio­na­len Mit­wan­dern“, sagt Programmkino.de.

DER GROSSE TRIP (20th Cen­tu­ry Fox) läuft ab dem 15.01.2015 in den Man­hat­tan Kinos in Erlan­gen (Dau­er ca. 116 Minu­ten). Am 19.1.2015 läuft der Film in der eng­li­schen Ori­gi­nal­fas­sung mit deut­schen Unter­ti­teln.

BrundibarGretaAnnika

Foto: Joa­chim Gern

Wie­der­se­hen mit Brun­di­bar

Holo­caust? Nicht schon wie­der, das war in der Schu­le schon oft genug The­ma! Das ist in etwa die ers­te Reak­ti­on von Anni­ka, Ikra und David, Mit­glie­der der Jugend­thea­ter­grup­pe der Ber­li­ner Schau­büh­ne, als klar wird, dass als nächs­tes Brun­di­bár gespielt wer­den soll.
Brun­di­bár, das ist die Kin­der­oper, die im Ghet­to The­re­si­en­stadt von Kin­dern auf­ge­führt wur­de, um der Welt gegen­über die Zustän­de im KZ zu ver­schlei­ern.
Als die Jugend­li­chen nach The­re­si­en­stadt rei­sen, gera­ten sie dort aber doch lang­sam in den Sog der Geschich­te, die sie bis­her so herz­lich wenig inter­es­sier­te. Das liegt nicht zuletzt an ihrer Mit­rei­sen­den Gre­ta Klings­berg, einer cha­ris­ma­ti­schen alten Dame aus Isra­el, die eine der weni­gen über­le­ben­den der Ori­gi­nal­be­set­zung von Brun­di­bár ist und den Jugend­li­chen die Scheu vor den Schre­cken der Ver­gan­gen­heit nimmt. Schnell wird klar, dass sie mehr ver­bin­det, als ihnen bewusst war.

WIEDERSEHEN MIT BRUNDIBAR (Wil­der Süden Film­ver­leih) läuft ab dem 15.1.2015 im Casa­blan­ca in Nürn­berg (Dau­er ca. 88 Minu­ten). Bei der Pre­mie­re am 15.1.15 um 20 Uhr ist der Regis­seur Dou­glas Wolf­s­per­ger zu Gast!

EastSideGallery

Foto: Karin Kaper Film GbR

Ber­lin East Side Gal­le­ry

Das längs­te noch erhal­te­ne Stück der Ber­li­ner Mau­er gilt als größ­te Open Air Gale­rie der Welt. Seit ihrer Eröff­nung im Jahr 1990 zieht sie Mil­lio­nen Besu­cher aus aller Welt an, die dort auch einem Stück deutsch-deut­scher Geschich­te geden­ken. Doch heu­te ent­ste­hen hin­ter der East Side Gal­le­ry, am Spree­ufer und auf dem ehe­ma­li­gen Todes­strei­fen, mons­trö­se Hoch­bau­ten. Dafür muss­ten eini­ge der bemal­ten Mau­er­seg­men­te wei­chen – trotz eines Bür­ger­be­scheids der sich gegen eine Bebau­ung aus­sprach.
Karin Kaper und Dirk Szuszi­es haben vie­le Künst­ler und alle an der Restau­rie­rung und Sanie­rung der Mau­er im Jahr 2009 Betei­lig­ten als ein­zi­ges Film­team der Welt von damals bis heu­te beglei­tet. Archiv­ma­te­ri­al der Künst­ler von 1990 ermög­licht zudem einen authen­ti­schen Rück­blick.
Die Doku­men­ta­ti­on bie­tet einen Ein­blick in die Gesamt­ge­schich­te des Sym­bols für Frei­heit und Men­schen­rech­te. Kom­men­tar­los erhebt sich ein viel­stim­mi­ger Chor: Unter­schied­lichs­te Akteu­re neh­men lei­den­schaft­lich Stel­lung zu Hin­ter­grün­den und Kon­flik­ten.

BERLIN EAST SIDE GALLERY (Ver­leih Karin Kaper Film Ber­lin) läuft noch vom 16.–19.1.2015 im Baby­lon Kino in Fürth (Dau­er ca. 81 Minu­ten).

Made­lei­ne Spei­del

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.