Naughty John,…

9783423760966

Bild: dtv

…naugh­ty John, does his work with his apron on. Cuts your throat and takes your bones. Sells them off for a cou­p­la stones… Die­sen Reim wird man als Leser nicht mehr aus dem Kopf bekom­men. Die Melo­die des Grau­ens.

Nichts­des­to­trotz, Ladies and Gen­tle­men, will­kom­men in New York City. Wir schrei­ben das Jahr 1926 und die roaring twen­ties sind in vol­lem Gan­ge. Es lebe das Amü­se­ment!

Die sieb­zehn­jäh­ri­ge Evie O’Neill aus der Klein­stadt Zenith, Ohio, wird wegen eines klei­nen Zwi­schen­falls auf einer Som­mer­par­ty vor­rüber­ge­hend zu ihrem Onkel nach New York ver­bannt, bis sich die Wogen wie­der geglät­tet haben. Anse­hen zählt in Zenith lei­der mehr als Tat­sa­chen, daher war es natür­lich völ­lig inak­zep­ta­bel, den jun­gen Vor­zei­ge­gen­tle­man der Stadt des Fremd­ge­hens zu bezich­ti­gen.

Onkel Wil­liam Fitz­ge­rald jeden­falls ist ein­ge­fleisch­ter Jung­ge­sel­le und Kura­tor des Muse­ums für Ame­ri­ka­ni­sches Volks­tum, Aber­glau­ben und Okkul­tes, wel­ches auch das Gru­sel­ka­bi­nett genannt wird. Dort sind die Expo­na­te der­zeit nicht das Ein­zi­ge, was eher ange­staubt daher­kommt. Sei­ne Vor­stel­lun­gen von Spaß sind es nach Evies Ansicht jeden­falls defi­ni­tiv. Ihr Tem­pe­ra­ment über­for­dert ihn daher auch schlicht­weg.

Fest ent­schlos­sen das Bes­te aus ihrem Exil­auf­ent­halt zu machen, stürzt sich Evie zusam­men mit ihrer alten Freun­din Mabel Rose ins Nacht­le­ben; Pro­hi­bi­ti­on hin oder her. Flüs­ter­knei­pen, Zieg­feld-Revu­es, Jazz und Charles­ton; solan­ge es nur aus­rei­chend Spaß ver­spricht.

 

Der Mörder muss aufgehalten werden

Ihr unbe­schwer­tes Leben wird jedoch jäh erschüt­tert, als die grau­sam zuge­rich­te­te Lei­che einer jun­gen Frau gefun­den wird. Zwei­fels­oh­ne eine Ritu­al­mord. Aus die­sem Grund wird Onkel Will als Bera­ter der Poli­zei hin­zu­ge­zo­gen. Doch auch er und sein Assis­tent, der wort­kar­ge Jeri­cho, tap­pen noch im Dun­keln was den Täter betrifft.

An die­ser Stel­le kommt Evie ins Spiel, die eine beson­de­re Gabe besitzt, denn sie ist ein soge­nann­ter Divi­ner. Sie kann Gegen­stän­den die Geheim­nis­se ihrer Besit­zer ent­lo­cken, wenn sie sie berührt. Bis auf wei­te­res muss sie die­se Gabe aber vor ihren Mit­men­schen geheim hal­ten, um nicht als ver­rückt zu gel­ten. Den­noch hört sie nicht auf, neu­en Hin­wei­sen nach­zu­ge­hen; wenn’s sein muss auch auf eige­ne Faust. Der Mör­der muss unbe­dingt auf­ge­hal­ten wer­den! Bis­her ist ihnen die­ser aber immer einen gro­ßen Schritt vor­aus und fest ent­schlos­sen, sein ange­streb­tes Ziel zu errei­chen. Er will die Bes­tie, das unfass­ba­re Grau­en, in die Welt zurück­brin­gen, um sie von allen Ungläu­bi­gen zu rei­ni­gen. In Anbe­tracht des­sen, was da auf New York und die gan­ze Welt zukommt, erblasst sogar die dro­hen­de Welt­wirt­schafts­kri­se zu farb­lo­sem Hin­ter­grund­rau­schen. Ein gewal­ti­ger Sturm zieht her­auf und es bleibt zu hof­fen, dass Evie und ihre Freun­de es noch recht­zei­tig schaf­fen, den Mör­der auf­zu­hal­ten. Denn eines ist sicher; dies ist erst der Anfang.

Libba Brays neu­es­tes Werk ist äußerst span­nend geschrie­ben. Der Leser hat genü­gend Zeit, die ein­zel­nen Cha­rak­te­re ken­nen­zu­ler­nen und Hand­lungs­strän­ge zu ver­fol­gen. Dank ihrer gründ­li­chen Recher­chen sind die Beschrei­bun­gen von Orten und Zeit­ge­sche­hen wun­der­bar authen­tisch. Das gilt für alle Berei­che, wie zum Bei­spiel für Mode, Musik oder Geschich­te.

Wer etwas zar­ter besai­tet ist, der soll­te sich aller­dings gut über­le­gen, ob er die­ses Buch lesen möch­te. Psy­cho-Thril­ler-Ele­men­te ver­bin­den sich hier mit detail­lier­ter Grau­sam­keit und kom­ple­xen Sach­ver­hal­ten, die nicht unre­flek­tiert gele­sen wer­den soll­ten. Aus die­sem Grund ist die­ses Buch nur etwas für jun­ge Erwach­se ab sech­zehn Jah­ren.

Nichts­des­to­trotz, ein extrem lesens­wer­tes Buch! Man darf gespannt sein, wie es wei­ter­geht, denn dies ist erst der ers­te Band.

Car­men Käuf­lin

Den Trai­ler zum Film fin­dest du hier — ein­schließ­lich der Melo­die zu Naugh­ty John.

Libba Bray: The Divi­ners – Aller Anfang ist böse
dtv
704 Sei­ten
ISBN: 978–3‑423–76096‑6
Preis: 19,95 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.