Schon wieder: Jazzkantine ignoriert weiter hartnäckig die Vorschriften der Jazz-Polizei

Jazzkantine.Tour1.Credit:Nina Stiller

Jazzkantine.Tour1.Credit:Nina Stil­ler

Doch das stört mich nicht! Denn… Ich habe „Hun­ger, Hun­ger“! Auf ihrem neu­en Album „Ohne Ste­cker“ soll es in der Jazz­kan­ti­ne Spei­sen geben, die den Zuhö­rer so rich­tig satt machen. Zwan­zig Kilo­gramm kön­ne man allein an einem Abend zuneh­men. Nein, soviel mag ich nicht auf ein­mal essen. Gut gekocht wer­den soll in die­ser Kan­ti­ne: „Das bes­te Essen in der Stadt“. Mal sehen… Was gibt es heu­te? „Fut­ter für die See­le“ ertönt es aus den Räu­men. Lecker, Schme­cker. Super Hör­ge­nuss.

Uta Hoeß: Guten Tag, ich hät­te gern ein­mal das ganz fri­sche Album „Ohne Ste­cker“.

(Wäh­rend ich nun hörend kaue, bekom­me ich viel Bio­gra­phi­sches um die Ohren gehau­en. Wie gut, dass die Musi­ker von Jazz­kan­ti­ne sich an den Tisch set­zen und für unser re>flex-Magazin ein Inter­view geben.)

 

Grüßt Euch! Stimmt das? Zwan­zig Jah­re gibt es Euch schon? Echt? Wie alt sind dann Eure Zuhö­rer? Gibt es Alters­be­schrän­kun­gen?

Jazz­kan­ti­ne: Ja, wir machen Per­so­nen­kon­trol­len am Ein­gang, Damen ab 30, Her­ren ab 40.

Oh, das ist aber blöd! Macht ihr Aus­nah­men die­ses Jahr? Beson­ders hier in Fran­ken freu­en sich doch schon eini­ge Stu­den­ten auf Eure Kon­zer­te. Und wür­den die­ses Jahr, gern ohne Eltern, zuhö­ren. Lie­ße sich da was ein­rich­ten?????

Ja, aber nur wenn die Jungs hin­ter­her beim Abbau­en hel­fen bzw. die Mädels uns die frän­ki­schen Knei­pen zei­gen.

Das ist auf alle Fäl­le mach­bar. Wir Fran­ken — und zuge­reis­te Fran­ken — sind äußerst hilfs­be­reit. Aber die Jungs neh­men wir mit in die Knei­pe! J

Eure treu­en Zuhö­rer erwar­ten viel von der neu­en CD: Fan­ta­sie­voll, uner­schro­cken, frech und ohne Kon­ven­tio­nen. Muss man sei­nem Musik­stil immer treu blei­ben, so nach dem Mot­to: Der Name ist Ver­pflich­tung.  Engt das nicht auch ein?

Ich weiß ja nicht, woher Sie wis­sen, was der treue Zuhö­rer erwar­tet. Wer die Jazz­kan­ti­ne kennt und mag, egal ob live oder auf Ton­trä­ger, der weiß dass wir uns alles ande­re als ein­engen las­sen. Das bewei­sen gen­re­über­grei­fen­de Aus­flü­ge aber auch die bun­te Viel­falt an musi­ka­li­schen Gäs­ten.

Nun.… der treue Zuhö­rer erwar­tet das, was ihn das letz­te Mal bei den Kon­zer­ten begeis­ter­te und zum Mit­sin­gen brach­te: Fan­ta­sie­vol­le Tex­te, tol­le Musik und ein­fach Spaß haben! Wir freu­en uns auf die Kon­zer­te in Regens­burg und Bay­reuth.

Wie fin­den eigent­lich Eure Gast­mu­si­ker zur Jazz­kan­ti­ne?

Wir sind eine gro­ße Band aus 5 Städ­ten, da kennt man vie­le Leu­te. Oft sind es auch Musiker/Innen, die wir auf Tour tref­fen z.B. bei Fes­ti­vals. Viel­leicht sind Sie die nächs­te?

Also lie­be Leser! Ihr hört es, zuerst Kon­zert, dann Knei­pe, danach packt Eure Musik­in­stru­men­te aus und zeigt, was wir hier in Fran­ken zu bie­ten haben! 

Die­se Fra­ge, Eure Lieb­lings­fra­ge: „ Was ist Jazz?“. Ihr beant­wor­tet die­se  schon (vor­sorg­lich) sel­ber mit dem Song „ Es ist Jazz.“ Daher muss ich sie hier nicht stel­len.  Oder soll­te ich doch.…?

Nö.…

Wie gut, dass man­che Fra­gen nicht gestellt wer­den, oder? (Grin­sen).

Kran­ken­haus“ und …immer noch nicht gesund? Puff Baba & Signor Ros­si: „Ich mach Dich Kran­ken­haus, dann siehst Du kran­ke aus…“  Ließ sich die NDR Big­band schnell zum Kan­ti­nen­früh­stück ver­füh­ren? Oder gab es Test­essen? Es schmeck­te und man blieb bis zum Abend­brot?

Da gab es kei­ne Berüh­rungs­ängs­te. War­um auch? Nord­deut­sche Ver­bun­den­heit und ein Hau­fen guter Musi­ker. Der Rest ergibt sich von selbst. In der NDR Kan­ti­ne. Die ist wirk­lich gut…

Street.Jazzkantine.Tour1.Credit:Nina Stiller

Street.Jazzkantine.Tour1.Credit:Nina Stil­ler

Ihr behaup­tet: „Mei­ne Leu­te und ich haben auch Power ohne Ste­cker“. Und dann springt Mic auf die Büh­ne. Was bie­tet Ihr in die­sem Jahr den Besu­chern Eurer Kon­zer­te?

Das Bes­te aus 20 Jah­ren Jazz­kan­ti­ne. Manch­mal mit Wes­tern­gi­tar­re ohne Ste­cker, manch­mal mit Strom. Das sehen wir nicht so eng.

Wie vie­le Musi­ker aus der NDR Big­band gehen mit Euch auf Tour?

Wir haben zwei Kon­zer­te mit der gan­zen Big­band, in ers­ter Linie spie­len wir aber rei­ne Club­gigs mit der Jazz­kan­ti­ne, oft in Läden wo wir ganz am Anfang waren.

Wie wur­den die Arran­ge­ments für „Ohne Ste­cker“ geschrie­ben? Saß man lus­tig zusam­men und impro­vi­sier­te? Oder koch­te jeder Musi­ker in sei­ner eige­nen Küche? Wie kann ich mir das als ein­fa­cher Kan­ti­nen­es­ser vor­stel­len?

Bei Arran­ge­ments für Big­band bleibt nicht viel Spiel­raum für Impro­vi­sa­ti­on. Es gab da vier Top-Leu­te, die schon Mona­te vor den eigent­li­chen Auf­nah­men nach unse­ren Vor­ga­ben die Titel in ein neu­es Gewand gehüllt haben. Die NDR-Big­band ist so pro­fes­sio­nell, dass die die Sachen dann direkt vom Noten­blatt ein­häm­mern.

Und in den Pau­sen gab es Kaf­fee. Wie­viel Kaf­fee trinkt man so in der Jazz­kan­ti­ne? Und wer nimmt Tee?

Tee trinkt nie­mand. Viel Kaf­fee. Viel Bier…

Wer wäscht ab? Nora Becker, als die ein­zi­ge Frau unter Euch?

Natür­lich Nora, da herr­schen kla­re Ver­hält­nis­se. Das ist immer mor­gens das Ers­te, bevor sie die Hem­den bügelt und Schnitt­chen macht.

Aha, also alles soweit gere­gelt.

Wie lan­ge hält Euer ange­kün­dig­tes „Wir machen Euch satt“ an? Als immer Hung­ri­ge muss ich das fra­gen? Nach­tisch?

Na ja, Nach­tisch könn­te eine Zuga­be sein, da haben wir eini­ges in der Schub­la­de. Oder ein Drink an der Bar, wir gehen immer nach dem Kon­zert unter die Leu­te, nur da kann man che­cken, was gut war und was weni­ger…

Das klingt super. Dan­ke für das Inter­view. Viel Erfolg auf Eurer Tour!

 

Jazz­kan­ti­ne spielt auch bald in Fran­ken und Umge­bung. Am 6. Novem­ber in Regens­burg oder am 7. Novem­ber in Bay­reuth kann ein jeder sie live erle­ben. Oder am 8. März in Mün­chen. Und wer es zu die­sen Ter­mi­nen nicht schaf­fen soll­te, muss halt eine län­ge­re Anfahrt ein­pla­nen (sie­he Tour­plan). Oder er hört sich die tol­len Songs zu Hau­se an. Die CD „ Ohne Ste­cker“ ist nun im Han­del erhält­lich. Ich fin­de sie abso­lut hörens­wert und unter­halt­sam: Musi­ka­lisch tol­les Arran­ge­ment, gute Lau­ne sowie Mit­tanz-Garan­tie! .… Aller­dings, ob sie dau­er­haft satt macht, muss jeder selbst ent­schei­den. Häpp­chen­wei­se wie­der­hol­tes Anhö­ren der CD und Genie­ßen sind eben­so emp­feh­lens­wert.

Uta Hoeß

 

Mehr Infos und auch Kon­zert­vi­de­os auf der Home­page von Jazz­kan­ti­ne.

CD oder MP3 Down­load: „Ohne Ste­cker“ , Jazz­kan­ti­ne mit der NDR Big­band. Ab 14,99 Euro im Han­del erhält­lich.

 

Kon­zert­da­ten:

30.10.2014 Aschaf­fen­burg – Colos-Saal
31.10.2014 Brugg (CH) – Salz­haus
01.11.2014 Dorn­birn (A) – Con­rad Sohm
02.11.2014 Inns­bruck (A) – Treib­haus
05.11.2014 Frei­burg – Jazz­haus
06.11.2014 Regens­burg – Jazz­club
07.11.2014 Bay­reuth – Becher-Bräu
08.11.2014 Kre­feld – Kul­tur­fa­brik
20.02.2015 Bie­le­feld – Jazz­club
05.03.2014 Müns­ter – Hot Jazz Club
06.03.2015 Neun­kir­chen – Neue Geblä­se­hal­le
08.03.2015 Mün­chen – Tech­ni­kum
15.05.2015 Mag­de­burg

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.