Genau so — aber warum?

das_ist_fussball_andreas_pommer_studiobuehne_erlangen_eVMal bedacht, mal ohren­be­täu­bend wird es auf der klei­nen Kunst­ra­sen-Büh­ne: die Schau­spie­ler-Mann­schaft läuft im Thea­ter­tri­kot auf, lässt bier­t­um­be Halb­af­fen und ver­kapp­te Sport-Intel­lek­tu­el­le, sta­di­on-sehn­süch­ti­ge Ehe­män­ner und Fuß­ball-Roman­ti­ker ihre Fas­zi­na­ti­on kund tun, auch der vol­le Emo­tio­nen­ka­ta­log eines Public Viewing wird im Zeit­raf­fer durch­ex­er­ziert. Das Regie-Duo Anne­ke Ulri­ke Stef­fen und Andre­as Pom­mer kon­zen­triert sich mit sei­ner Elf auf die Lei­den­schaft für den Sport: das unver­gess­li­che ers­te Mal im Sta­di­on und die Som­mer­de­pres­si­on im WM-Nach­klang und der all­jähr­li­chen Bun­des­li­ga-Pau­se. Alles mit Humor, Musik und in kurz­wei­li­gen Sze­nen auf die Büh­ne gebracht, die in alle Zuschau­er-Gesich­ter zu schrei­ben scheint: „Ja, genau so ist Fuß­ball!“

Nach nicht ein­mal einer Stun­de ver­lässt man die Fran­ken­hof Are­na mit dröh­nen­dem Fan-Gesang im Kopf, mit den feins­äu­seln­den Stim­men einer Lie­bes­er­klä­rung an den Fuß­ball, aber wohl am loh­nends­ten mit dem andau­ern­den Nach­hall der Fra­ge: Wie schafft Fuß­ball das eigent­lich?

das_ist_fussball_andreas_pommer_studiobuehne_erlangen_eV_02Ob Fuß­ball-Fan oder Fuß­ball-Has­ser, die­ser Sport besitzt unbe­streit­bar eine magi­sche, ein­drucks­vol­le Iden­ti­fi­ka­ti­ons­ge­walt. Die Auf­merk­sam­keit folgt dem Ball. Wo alle hin­se­hen, da sieht man auch hin. Ein wenig wirkt das alles wie über­le­bens­gro­ßer Hyp­no­se-Zau­ber. Trotz­dem unter­streicht Pom­mer, dass Fuß­ball für ihn mehr ist als Brot und Spie­le für das Som­mer­loch. Fuß­ball erzählt von Sie­gen und Nie­der­la­gen, von Hel­den und Schur­ken, von Erlö­sung oder Unter­gang. Der ech­te Fan lei­det mit, wird vom Sieg­tor rein­ge­wa­schen oder erlebt mit sei­ner Mann­schaft den Unter­gang. Moder­ner Fuß­ball ist so vie­les, lau­tet die Bot­schaft: aus­ge­feil­te Tak­tik, Ball­kunst und Leis­tungs­sport auf höchs­tem Niveau — und am Ende trotz­dem nach Spiel­film­län­ge vor­bei. Für Tri­via-Ver­rück­te viel­schich­tig genug für stun­den­lan­ge Dis­kus­sio­nen. Zugleich ein­fach genug, um alles Wesent­li­che auch mit drei Bier aus Plas­tik­be­chern und einem Son­nen­stich noch zu begrei­fen.

Das schafft die Fuß­ball-Revue des FEW Thea­ters kurz­wei­lig und ein­drück­lich: Das Phä­no­men Fuß­ball zu beob­ach­ten. Ein will­kom­me­ner Zeit­ver­treib für die einen, pass­ge­nau zwi­schen den WM-Über­tra­gun­gen. Oder eben als Anstoß zum Nach­den­ken: Genau so ist Fuß­ball — aber war­um eigent­lich?“

Das ist Fuß­ball vom FEW Thea­ter der Stu­dio­büh­ne Erlan­gen e.V. könnt ihr noch heu­te, am 23. Juni und am Mitt­woch den  25. Juni im Saal des Fran­ken­hof sehen.
Ein­lass ist ab 19.30 Uhr, der Beginn 20 Uhr.

Andre­as Pohr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.