Ein Abend unter Schreiberlingen

Flyer zur Lesung "Ein Abend mit den Schreiberlingen" (Quelle: art & words-Verlag).

Fly­er zur Lesung „Ein Abend mit den Schrei­ber­lin­gen“ (Quel­le: art & words-Ver­lag).

Wer denkt, seit der Kitsch-Offen­si­ve der Biss-Roma­ne, kön­ne man kei­ne Vam­pir­ge­schich­ten der Gen­re Hor­ror oder Fan­ta­sy mehr pro­du­zie­ren, irrt, denn er kennt noch nicht die wil­de Mischung aus seit Jahr­hun­der­ten schwe­len­den Kon­flik­ten, mit Blut geschrie­be­nen Per­ga­men­ten und … Vam­pirsch­wei­nen. Dies und noch viel mehr, prä­sen­tiert die Nürn­ber­ger Hob­by-Autoren­grup­pe Die Schrei­ber­lin­ge an ihrem Lese­abend.

Am 28. März um 20 Uhr ist es dann soweit und das Gro der Schreib­lin­ge gestal­tet im Zei­tungs-Café Her­mann Kes­ten (in der Stadt­bi­blio­thek Nürn­berg) mit Tex­ten der letz­ten paar Jah­ren, haupt­säch­lich publi­ziert in den gemein­sa­men Antho­lo­gi­en, eine eige­ne Lesung. Die Grup­pe gibt es seit 2006 unter Lei­tung des Autoren und Ver­le­gers Peter Hel­lin­ger, in des­sen Klein­ver­lag art & words auch die Antho­lo­gi­en der Ver­ei­ni­gung erschei­nen.

Von den rund zehn Mit­glie­dern lesen sechs Autoren in einem geschlos­se­nen Abend ver­schie­de­ne, par­ti­ell the­ma­tisch zusam­men­pas­sen­de Gedich­te und Kurz­ge­schich­ten vor. Gele­sen wird etwa aus Uwe Warthas (auch von uns bespro­che­nem) Lyrik­buch Die Zeit fällt durch den Sand, Hel­lin­gers Kurz­ge­schich­ten­band Feu­er­gott, der Antho­lo­gie Wenn das die Grimms wüss­ten — bei die­sem, mit dem Deut­schen Phan­tas­tik­preis 2013 aus­ge­zeich­ne­ten Band mit Kurz­mär­chen, wirk­ten auch eini­ge Schrei­ber­linge mit — und ein paar bis­lang unver­öf­fent­lich­ten Tex­ten.

Vam­py­rus: Das neu­es­te Pro­jekt

Cover zu "Vampyrus", herausgegeben von Peter Hellinger (Quelle: art & words-Verlag).

Cover zu Vam­py­rus, her­aus­ge­ge­ben von Peter Hel­lin­ger (Quel­le: art & words-Ver­lag).

Die Kli­max des Gan­zen ist jedoch ihre neue Antho­lo­gie Vam­py­rus, eine Samm­lung aus Kurz­ge­schich­ten zum The­ma Vam­pi­ris­mus. Das Erstaun­li­che dabei ist aber: Die Geschich­ten, die über die Jahr­hun­der­te und Län­der hin­weg ablau­fen und zwi­schen Gru­sel, Bru­ta­li­tät und Komik oszil­lie­ren, bau­en auf­ein­an­der auf, bezie­hen sich auf­ein­an­der und fun­gie­ren im Gan­zen ergo fast als eine Art, sti­lis­tisch sehr hete­ro­ge­ner Qua­siv­am­pir­ro­man.

In cir­ca zwei Stun­den wer­den auf der Lesung also eine gan­ze Men­ge an ver­schie­de­nen The­men und Tex­ten, For­men und Facet­ten der Schrei­ber­lin­ge abge­han­delt, die so einen vagen, aber breit­ge­fä­cher­ten Quer­schnitt ihres lite­ra­ri­schen Schaf­fens prä­sen­tie­ren.

Der Abend mit den Schrei­ber­lin­gen ist am 28. März, um 19.30 Uhr im Zei­tungs-Café Her­mann Kes­ten, Peter-Vischer-Stra­ße 3, 90402 Nürn­berg. Der Ein­tritt kos­tet 5 Euro. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Lese­abend und den Schrei­ber­lin­gen, gibt es unter: http://schreiberlinge.com/index.php/news-termine/53-termine/168-ein-abend-mit-den-schreiberlingen.

Phil­ip J. Din­gel­dey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.