You bit off more than you can chew

Extremities_Bamberg_EGONIch komm dich holen‘ rauscht die Dro­hung des Ver­ge­wal­ti­gers in den Ohren von Mar­jo­rie, zu deren Haus er sich gera­de Zugang ver­schafft hat, deren Leben er von einer Sekun­de auf die ande­re über den Hau­fen gerannt hat, die im Ange­sicht des dro­hen­den Ver­bre­chens alle Kraft zusam­men­rafft und ihren Pei­ni­ger über­wäl­tigt.  ‚Ich komm dich holen, wenn du die Bul­len rufst, du hast kei­ne Bewei­se, dei­ne Möse ist leer. Sie las­sen mich lau­fen, und dann komm ich zurück.‘ Sascia Wie­de­mann insze­niert den Thril­ler-Klas­si­ker „Extre­mi­ties“ von  Wil­liam Mastro­si­mo­ne mit der Bam­ber­ger Thea­ter­grup­pe e.g.o.n. pla­ka­tiv, abgrund­tief und böse. Jemand scheißt auf dein gan­zes Ich, sieht dich nur als Frisch­fleisch in einer Rei­he wahn­sin­ni­ger Ver­bre­chen. Er zieht den Sinn sei­nes Daseins dar­aus, dich  zu quä­len und ver­höhnt dei­ne Angst. Er wird dich wahr­schein­lich töten, und du wirst nicht die letz­te sein. Darfst du ihn dafür ein­sper­ren, ihm die Augen ver­ät­zen, ihn aus­hun­gern oder leben­dig begra­ben? Eher nicht, auch wenn die Zahn um Zahn-Theo­rie in die­sem Aus­nah­me­zu­stand attrak­tiv erscheint. Pro­ble­ma­tisch, weil er dir bis­lang „noch nichts getan hat“, weil du ihn mit viel Glück außer Gefecht set­zen konn­test bevor es zum Äußers­ten kam, und er daher nicht ein­mal ins Gefäng­nis wan­dern wür­de. Was tun?

e.g.o.n. stellt Fra­gen zu einer Kon­tro­ver­se und erhebt dabei nicht den Anspruch ein­deu­ti­ger Beant­wor­tung – son­dern lässt Bild für Bild Ste­reo­ty­pe gegen Sinn und Ver­stand kämp­fen, hebelt Moral­kli­schees aus und gibt dem Beob­ach­ter die Dis­kus­si­on über Recht und Gerech­tig­keit mit nach Hau­se. Einem Car­toon von Pheobe Glo­eck­ner in sei­ner Schwarz-Weiß-ist-eben-nicht-alles-Dik­ti­on ähnelnd, lässt uns das Dreif­rau­ein­mann­stück bes­ser als jeder Film die femi­nis­ti­schen Pop­kör­ner im Hals kle­ben­blei­ben.  Ans Luft­ho­len muss­te ich mich selbst erin­nern.

Regie: Sascia Wie­de­mann
Raul: Aron Manu­el Kraus
Mar­jo­rie: Judith Mül­ler-Rei­chert
Ter­ry: Sascia Wie­de­mann
Patri­cia: Sabi­ne Albrecht

Mor­gen, 02.02.14, zum letz­ten Mal ab 20 Uhr im morph club in Bam­berg

Anne Hoff­mann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.