Mehr als Melancholie

Your Careless Spark

Your Careless Spark

Sie haben ganz tief in die Gefühls­kis­te gegrif­fen und dar­aus für ihr Debüt­al­bum zehn Schät­ze gebor­gen. Die vier Jungs von Your Careless Spark machen Musik zum Schwel­gen und genie­ßen, ein Wär­me­kis­sen in kal­ten Win­ter­näch­ten. am 31. Janu­ar erscheint das Album und wird im MUZ-Club gebüh­rend mit einem Live­kon­zert begrüßt.

Your Careless Spark ist Name der Band und Titel des ers­ten Albums. Die Musik auf die­ser Schei­be klingt leicht und schwe­bend wie eine Feder im Wind, plät­schert kaum merk­lich an den Ohren vor­bei und trans­por­tiert doch den ein oder ande­ren gehalt­vol­len Text. Für den Song Under Water haben Nico­le Krü­ger und Alex­an­der Bar­dosch der Band ein klei­nes Video­kunst­werk gedreht  – no Bud­get zwar, aber mit viel Sach­ver­stand, wie immer, wenn die bei­den etwas anpa­cken. Das Video erzählt vom Los­las­sen und trans­for­miert dabei die Was­ser­me­tapho­rik des Songs auf eigen­tüm­li­che Wei­se.

Die Flut am eige­nen Leib

Your Careless Spark „Under Water“ (Offi­ci­al Music Video) from Your Careless Spark on Vimeo. Direc­tor: Alex­an­der Bar­dosch

Soli­de Refe­ren­zen

Schließt man ande­rer­seits wäh­rend des Songs Under Water die Augen, kann es pas­sie­ren, dass man meint A‑HA hät­ten sich zu einem heim­li­chen Revi­val getrof­fen. Sän­ger Claus Fried­rich kann einen mit sei­ner Stim­me ganz ähn­lich gut ein­lul­len wie Mor­ten Har­ket. Dabei sehen Your Careless Spark ihre Refe­ren­zen eher in Elbow, Turin Bra­kes, The Natio­nal oder Bon Iver. Aber ganz gleich, wo sie her­kom­men, sie haben sich auf den Weg gemacht, unse­re Ohren und Her­zen zu erobern, und so sanft, wie bei dem Song Requi­em for a Lie Uwe Mühl­häu­ser den Bass zupft und Sein Namens­vet­ter Uwe Schla­gen­haft über die Gitar­ren­sai­ten streicht, dürf­ten die Band auf wenig Wider­stand sto­ßen.

Your Careless Spark las­sen zwar jetzt erst ihre Musik auf CD bren­nen. Sie tou­ren aber schon seit lan­gem mit Bands wie The Black Atlan­tic, Rue Roya­le, Win­ters­leep, Fens­ter, Marb­le Man, Sea & Air oder Agent Fres­co. Claus Freid­rich ist außer­dem Key­boar­der der Band Wrong Kong, die bald im Künst­ler­haus eine gigan­ti­sche Par­ty für euch geben wird.

Bei ihrem Auf­tritt am 31. Janu­ar im MUZ-Club wird Your Careless Spark von Lin­da and the Small Giants unter­stützt.

Ein Gedanke zu „Mehr als Melancholie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.