Morgen läuft an …

Der Star der Star­ter die­se Woche ist wohl Der Hob­bit – Smaugs Ein­öde, natür­lich in 3D. Dane­ben sei­en aber noch zwei wei­te­re Fil­me erwähnt, mit denen man es sich abseits vom Schmud­del­wet­ter im Kino gemüt­lich machen kann: Die Tra­gi­ko­mö­die Die Frau, die sich traut und der Doku­men­tar­film As time goes by in Shang­hai.

Der Hob­bit – Smaugs Ein­öde

Nach der Hob­bit – Eine uner­war­te­te Rei­se star­tet nun der zwei­te Teil der Tri­lo­gie, die in Mit­tel­er­de 60 Jah­re vor Herr der Rin­ge spielt. Auf ihrem Aben­teu­er zur Befrei­ung des Zwer­gen­reichs Ere­bor errei­chen Bil­bo, Gan­dalf und ihre Gefähr­ten hier nach zahl­rei­chen Hin­der­nis­sen und Gefah­ren den Ein­sa­men Berg, wo sie sich der größ­ten Gefahr stel­len müs­sen: dem Dra­chen Smaug, einem gräss­li­chen Mons­ter. Das Auf­ein­an­der­tref­fen for­dert nicht nur gehö­ri­gen Mut, son­dern führt dazu, dass die Freund­schaft der Gefähr­ten und schließ­lich der Sinns der gesam­ten Rei­se in Fra­ge gestellt wird. Mit Ian McKel­len und Mar­tin Free­man, vom Oscar-preis­ge­krön­ten Regis­seur Peter Jack­son.

Der Hob­bit – Smaugs Ein­öde erscheint im Ver­leih der War­ner Bros. GmbH und läuft ab dem 12. Dezem­ber im Man­hat­tan-Kino in Erlan­gen

Die Frau, die sich trautdie frau die sich traut

Die fünf­zig­jäh­ri­gen Bea­te funk­tio­niert, wie alle es erwar­ten: als Oma, Mut­ter, Haus­frau und Freun­din mit offe­nem Ohr. Als sie jedoch eine beun­ru­hi­gen­de ärzt­li­che Dia­gno­se erhält, stellt sie sich die Fra­ge, was sie eigent­lich möch­te und gelangt zu ihrem Jugend­traum: Ein­mal durch den Ärmel­ka­nal schwim­men. Die ehe­ma­li­ge Leis­tungs­sport­le­rin beginnt ein inten­si­ves Trai­ning, das Zeit erfor­dert, die sie nun für die vor­her schein­bar selbst­ver­ständ­li­che Erle­di­gung ande­rer Auf­ga­ben nicht mehr hat – das sorgt für Wider­stand von ihren Kin­dern, gegen den sie sich behaup­ten muss.

Die Frau, die sich traut erscheint im X‑Verleih und läuft ab dem 12. Dezem­ber in den Lamm-Licht­spie­len in Erlan­gen.

 

As time goes by in Shang­hai

AsTimeGoesBy-PlakatA4Eine sechs­köp­fi­ge Jazz-Band, deren ältes­tes Mit­glied 93 Jah­re alt ist und die als die wohl ältes­te Band der Welt gehan­delt wird, bie­tet genug inter­es­san­tes Mate­ri­al. Das dach­te sich auch Fil­me­ma­cher Uli Gau­ke, der den Weg der Peace Old Jazz Band aus Shang­hai doku­men­tiert. Mit Jazz im Ohr kann man hier sechs ver­schmitz­te Her­ren ken­nen­ler­nen, denen das Musi­zie­ren Jugend­lich­keit ver­leiht und die gar nicht ans Auf­hö­ren den­ken.

As time goes by in Shang­hai erscheint im Neue Visio­nen Film­ver­leih und läuft ab dem 12. Dezem­ber im Man­hat­tan-Kino in Erlan­gen.

Vera Podskalsky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.