Einer der Größten der deutschspachigen Literatur“

Die Neue Züri­cher Zei­tung nennt sein Œvre ein gr0ßartiges Lese­ver­gnü­gen, die Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Zei­tung will ihn gar in eine Rei­he mit Frisch und Dür­ren­matt set­zen und Die Welt glaubt, er sei einer der Größ­ten der deutsch­spra­chi­gen Lite­ra­tur — die Rede ist vom 1938 in Basel gebo­re­nen Schrift­stel­ler Urs Wid­mer. Sein Werk umfasst Hör­spie­le, Thea­ter­stü­cke, Essays, Erzäh­lun­gen und Roma­ne, für die er auch viel­fach aus­ge­zeich­net wur­de. Am 27. Novem­ber um 20 Uhr liest nun Wid­mer erneut (zuletzt 2009) im Nürn­ber­ger Lite­ra­tur­haus vor, und zwar aus sei­ner die­sem Sep­tem­ber im Dio­ge­nes Ver­lag erschie­ne Auto­bio­gra­phie Rei­se an den Rand des Uni­ver­sums.

Urs Widmer, Quelle: Wikipedia Commons/ Dontworry

Urs Wid­mer, Urhe­ber und Quel­le: Wiki­pe­dia Commons/ Dont­wor­ry

Wid­mers neus­tes Werk ist ein Hybrid, sogar in dop­pel­ter Hin­sicht: Ers­tens, eine Refle­xi­on des Gen­res und Erzähl­phi­lo­so­phie des Autors in einem; zwei­tens, ist das Buch beflü­gelt von Wid­mers Über­zeu­gung, dass jedes Erin­nern, auch das genau­es­te, ein Erfin­den ist. Das Tat­säch­li­che erin­nern: Auch dar­aus kann nur ein Roman wer­den.  Ergo ist die­se Auto­bio­gra­phie eben­so ein viel­schich­ti­ger Lebens­aben­teu­er­ro­man über sei­ne frü­hen Jah­re gewor­den, etwa über die glück­li­chen Umstän­de sei­ner Zeu­gung, über sei­nen Vater, den Kri­ti­ker und Über­set­zer Wal­ter Wid­mer, Fami­li­en­dra­men und ande­re prä­gen­de Erfah­run­gen sowie sei­nen per­sön­li­chen lite­ra­ri­schen Urknall.

Vor und nach der Ver­an­stal­tung reicht Küchen­chef Bernd Rings auf die Lesung abge­stimm­te Gerich­te.

Wer also an Urs Wid­mer als Schrift­stel­ler und als Per­sön­lich­keit inter­es­siert ist, soll­te sich flugs bei den Vor­ver­kaufs­stel­len um Kar­ten küm­mern, denn die Plät­ze sind begrenzt und heiß begehrt.

 

Lite­ra­tur­haus Nürn­berg, Luit­pold­stra­ße 6, Tel.: 0911/2342658.

Ein­tritt: 12,- €, ermä­ßigt für Schü­ler und Stu­den­ten: 6,- € . Kar­ten­vor­ver­kauf im Lite­ra­tur­haus Nürn­berg, in der Bahn­hofs­buch­hand­lung Schmitt & Hahn und im Tha­lia-Buch­haus Cam­pe.

Wei­te­re Infos unter: www.literaturhaus-nuernberg.de

 

Phil­ip J. Din­gel­dey

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.