Dr. Schmeißfliege seziert Maden

Am 29. Novem­ber 2012 ver­spricht es unge­heu­er eklig zu wer­den im E‑Werk: Nie­mand anders kommt zu Besuch als der Herr der Maden, Dr. Mark Ben­ecke, Kri­mi­nal­bio­lo­ge und Vor­sit­zen­der der Dra­cu­la-Gesell­schaft Deutsch­land. Im Gepäck hat er einen Vor­trag aus dem Fach­ge­biet der, natür­lich, Kri­mi­nal­bio­lo­gie. Und er ver­spricht, es in sich zu haben: So ver­kün­det der Auf­ma­cher „Nah­auf­nah­men ent­stell­ter Lei­chen“, bei denen sich der „eine oder ande­re Magen“ umdreht. Im Zwei­fels­fall hilft Weg­schau­en, doch „wer ler­nen will, muss hin­se­hen“.
Ein beson­de­res Detail der Ver­an­stal­tung wird der Zuschau­er-Bezug sein. So wird abge­stimmt, was der weit­ge­reis­te und inter­na­tio­nal gefrag­te „Dr. Schmeiß­flie­ge“ genau aus sei­nem Erfah­rungs­schatz her­aus­zie­hen soll. Dass die­se Erfah­rung dann fach­kun­dig seziert und beschrie­ben wird, dar­auf kön­nen sie die Besu­cher getrost ver­las­sen.
Einen klei­nen Vor­ge­schmack auf Mark Ben­ecke gibt es auf der Web­site des Ber­li­ner Radio­sen­ders Radio1: Hier stellt er wöchent­lich kurio­se For­schungs­er­geb­nis­se vor, ver­se­hen mit Kom­men­ta­ren, wie es sie nur beim Maden-Mark gibt (zu hören hier).

Kar­ten gibt’s im Vor­ver­kauf für 21,90 Euro.

Lukas Walen­ci­ak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.