Der Pub, das Quiz und ich

Der eine oder ande­re kennt bestimmt den Irish-Pub Murphy’s Law am Lor­le­berg­platz in Erlan­gen. Es gibt hier vie­le Whis­key­sor­ten, iri­sches Bier, deut­sches Bier, Ale, Cider und vie­les mehr. Und wer Hun­ger hat, ist hier auch an der rich­ti­gen Adres­se, denn es gibt jede Men­ge lecke­re Sachen auf der Kar­te.

Regel­mä­ßig wird eben im Murphy’s das Pubquiz ver­an­stal­tet. Ich war nun zum ers­ten Mal auch mit dabei und soll­te mein Team mit mei­nem Wis­sen aus der Pop­kul­tur unter­stüt­zen. Das Quiz besteht aus acht The­men­blö­cken zu jeweils sechs Fra­gen, teil­wei­se mit vor­ge­ge­be­nen Ant­wort­mög­lich­kei­ten, teil­wei­se offen. Natür­lich wird alles auf Eng­lisch gefragt: schließ­lich sind wir in einem Irish-Pub. Es gibt aber auch eine deut­sche Über­set­zung. Ein Team kann maxi­mal aus fünf Per­so­nen bestehen und man muss sich vor­her anmel­den. Der Ein­satz beträgt zwei Euro pro Per­son. Ist man gut und weiß vie­le rich­ti­ge Ant­wor­ten, hat man die Chan­ce den Jack­pot zu gewin­nen. Jedoch ist die Kon­kur­renz zahl­reich: Am 29. April haben 20 Teams teil­ge­nom­men.

Das Resü­mee nach rund drei Stun­den mit Fra­gen über teil­wei­se irr­wit­zi­ges Detail­wis­sen (und nein: nicht nur über Irland) lau­tet: Wir waren bes­ser als ich erwar­tet hat­te, was auch dar­an lie­gen konn­te, dass der Kern mei­nes Teams schon öfter beim Pubquiz dabei gewe­sen ist und sich etwas aus­kennt. Aber es ist schon ernüch­ternd, wie wenig man weiß. Und dabei hat­te ich gedacht, dass wir fünf zusam­men doch über ein breit gestreu­tes Wis­sen ver­fü­gen. Mein per­sön­li­cher Tief­punkt waren die Sport­fra­gen (Ich habe kei­ne Ahnung, wie vie­le Fin­nen schon For­mel-1-Welt­meis­ter gewor­den sind) , auch wenn ich die pop­kul­tu­rel­len Fra­gen beant­wor­ten konn­te, wes­we­gen ich ja mit­ge­kom­men war (Wer hat­te neben Meryl Streep die zwei­te Haupt­rol­le in dem Film ‚Julie und Julia‘?). Ins­ge­samt sind die Fra­gen wirk­lich bunt durch­ge­mischt, ein­mal sehr leicht und dann wie­der sehr spe­zi­ell und detail­liert. Oder hät­tet ihr gewusst in wel­chem Jahr­hun­dert es vier deut­sche Päps­te gab? Natür­lich ohne heim­lich mit eurem Smart­pho­ne bei Wiki­pe­dia nach­zu­schau­en, denn das ist nicht erlaubt beim Pubquiz. Man muss sich auf sein eige­nes Wis­sen oder das Bauch­ge­fühl ver­las­sen.

Mei­ne Emp­feh­lung: Wenn ihr Lust habt, euer Wis­sen auch ein­mal bei einem Abend mit iri­schem Bier in einem wirk­lich schö­nen Pub zu tes­ten: Sucht euch Leu­te die Wis­sen über Din­ge haben, von denen ihr kei­nen Ahnung habt und mel­det euch an. (Aber fragt vor­her noch­mal nach den detail­lier­ten Spiel­re­geln, damit ihr wisst auf was genau ihr euch ein­lasst). Das nächs­te Pubquiz ist am 13.05.2012. Falls ihr jedoch ein­fach einen schö­nen Abend ver­brin­gen wollt, ohne euch wie bei Gün­ther Jauch zu füh­len, geht ein­fach irgend­wann anders ins Murphy’s Law, es lohnt sich.

Mehr Infos fin­det ihr auf der Home­page www.murphyspub.de. Aber Ach­tung, die­se ist nicht immer auf dem neu­es­ten Stand, also ruft bei Fra­gen lie­ber an oder schaut ein­fach vor­bei.

Rebec­ca Bösl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.