Pulp im Guave-Leben

Ich war der ein­zi­ge Kerl, der wuss­te, dass Prof. Lui­gi Fon­ta­no kei­ne Vor­le­sung hielt, son­dern einen Wiki­pe­dia-Arti­kel auf sei­nem Pult lie­gen hat­te: „Dou­ble Fea­tures konn­ten mit dem Kauf einer ein­zi­gen Ein­tritts­kar­te ange­se­hen wer­den“, erklär­te er den Anwe­sen­den. „Zusam­men­ge­stellt wur­den Dou­ble Fea­tures oft aus einem A‑Film mit hohen Pro­duk­ti­ons­wer­ten und einem (oft kür­ze­ren) B‑Film aus dem Low-Bud­get-Bereich, es gab aber auch Dou­ble Fea­tures, die nur aus B‑Filmen bestan­den.“ Und dann been­de­te er sei­ne Rezi­ta­ti­on und sag­te: „Heu­te sehen wir zwei B‑Movies, aber das macht nichts… man kann dabei inter­es­san­te Din­ge ent­de­cken: Viel Spaß!“

20 Uhr:

Glei­se und Trai­ler­parks

22Uhr:

Dia­log in vio­lett
2 Fil­me, 1 Preis!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.