Was ist der Wille?

u.a. eine Aus­ein­an­der­set­zung mit der Bro­schü­re „ Serie“ von Siel­aff

Man­da­ri­nen aus Kon­ser­ven, in Quark und leicht gezu­ckert, wur­den über den Hori­zont gestri­chen, das Vier­tel steck­te schon im Schat­ten, „Abend­rot ist nur der Lid­schat­ten der Nacht“ (hat­te ich damals geschrie­ben – let the good times roll), was ist schon dabei? Oder: Die Son­ne spiel­te die letz­te Zuga­be (oh may­bel­lene! oh man­da­ri­ne!), ich hock­te im RE und dach­te an Süßig­kei­ten­au­to­ma­ten:


Logi­scher­wei­se gibt es Münz­au­to­ma­ten schon seit dem 19. Jahr­hun­dert. Ich ken­ne einen Kerl, der behaup­tet, in sei­nem frü­he­ren Leben Richard Car­lis­le (er pos­tu­liert, die rich­ti­ge Schreib­wei­se ist: Car­lizz­le) gewe­sen zu sein: Ein eng­li­scher Ver­le­ger, der via Auto­mat Bücher ver­kauf­te (ca. 1890! Van Gogh töte­te sich in Dr. Gachets Irren­haus und wir beka­men Auto­ma­ten: Die Moder­ne auto­ma­ti­siert sich). Mitt­ler­wei­le ist es noch kom­pli­zier­ter: „Licht­schran­ke zur Über­wa­chung der Produktausgabe“…“Die Sna­ck­ar­ti­kel wer­den in einem Spi­ral­sys­tem prä­sen­tiert bzw. gela­gert und nach dem First-in-First-out-Prin­zip ausgegeben“…“Verriegelung der Aus­ga­be­klap­pe als beson­de­rer Schutz gegen Eingreifen“…Juristisch: Der Münz-Ein­wurf ist eine Wil­lens­er­klä­rung! Und was wird dabei erklärt? (Mar­ke­ting: die Auto­ma­ten wer­den an einem geeig­ne­ten Ort auf­ge­stellt, bei mög­lichst hoher Pas­san­ten­fre­quenz: Es wer­den Impuls­käu­fe pro­vo­ziert!) Aber was wird dabei erklärt (inter­es­san­te Fra­ge)?
Man erklärt, dass man Inter­zo­ne kennt!
Inter­zo­ne? Die Sphä­re, die nicht mehr Abend ist. Die Sphä­re, die noch nicht Mor­gen ist. Die Sphä­re, die man müde bereist. Die Sphä­re, in der man die alko­ho­li­sier­te Odys­see schritt­wei­se nach­voll­zie­hen kann. Die Sphä­re, in der man nicht war­tet und nicht auf­ge­bro­chen ist. Die Sphä­re, die wie ein Exploi­ta­ti­on-Film ist. Die Sphä­re, die einen aus­beu­tet. Die Sphä­re, in der man es gesche­hen lässt. Die S(urreale)-Fähre. Die S‑F: Sci­ence Fic­tion in einem Sinn des Wor­tes, den nie­mand kennt.)
Die oran­ge­nen Stra­ßen­lam­pen sind Signa­le dafür, einem fällt die­se Glas­wand auf, die Gelb­sucht hat – dahin­ter pos­tiert sich auf 55 eine Tüte Chips (Code: „Wol­len wir so rich­ti­ge Schipps kau­fen?“), man folgt den Asso­zia­tio­nen. Es ist die absur­de Über­ein­stim­mung mit einer Nei­gung. Man hat kei­ne ande­re Opti­on, als eine Mün­ze in den Schlitz zu ste­cken und eine Tas­ten­kom­bi­na­ti­on ein­zu­tip­pen: Seziert betrach­tet, braucht man für eine Erklä­rung die Mög­lich­keit, sie nicht geben zu müs­sen! Es ist kei­ne Wil­lens­er­klä­rung… man bestä­tigt nur, dass man Inter­zo­ne kennt.
“Was willst du in dei­nem nächs­ten Leben sein?“
“Ein Scho­ko­rie­gel, der vor­kriecht, abstürzt und geret­tet wird.“

Joshua Groß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.